Slow Trails – kurz aber spannend und gut!

Wer sich auf den Weg in die Natur und Bergwelt macht, erlebt Ruhe, Entschleunigung und Momente des Glücks.
Unsere nachstehend aufgeführten Kurztreks führen durch die schöne Bergwelt von Bhutan, meist verbinden sie zwei Regionen oder Täler miteinander. Wenn Sie also nicht nächtelang im Zelt schlafen möchten oder nur wenig Zeit haben, dann schmökern Sie sich durch unsere spannenden Kurztreks, die wir in Ihre Rundreise Bhutan gerne integrieren. 

Landschaftlich einzigartige Kurztreks für abwechslungsreiche Reiseprogramme
Jeder Kurztrek kann in Ihre maßgeschneiderte Bhutan Reise integriert werden

Trekkingrouten können sich aufgrund der raschen infrastrukturiellen Entwicklung in Bhutan ändern. Ebenso sind die angegebenen Distanzen und Gehzeiten Richtwerte, die auf offiziellen Angaben und Erfahrungswerten beruhen.

2 Tage Trekking-Feeling in 3.800m über dem Paro Tal • wunderbarer Abschluss einer Bhutanreise

Dauer: 2 Tage / 1 Zeltnacht
beste Saison:
April, Mai und Oktober, November

Tag 1 • Aufstieg nach Bumdrak (3.800m)
Fahrt zum Sang Choekor Buddhist College (2.800m). Beginn des recht steilen 2-stündigen Aufstiegs durch dichten Wald zu einem Bergkamm.  Der Pfad führt etwas flacher zum kleinen Chhoe Chhoe Tse Tempel. Picknick beim Kloster. Nach einer guten Stunde Aufstieg ist das Plateau mit dem Zeltcamp erreicht. Etwas entfernt liegt das kleine Bumdrak Kloster an einer Felsenklippe, die „Höhle der tausenden Gebete“ mit Chorten und Gebetsfahnen.
Option: Wer möchte, steigt vom Camp noch eine gute Stunde auf einen Grat in ca. 4.000m Höhe auf. Der Ort wird heute noch für Himmelsbestattungen genutzt. Bei gutem Wetter grandiose Ausblicke auf die schneebedeckten Himalayagipfel am Horizont.

Gehzeit zum Camp ca. 4 Std., Gehzeit zum Grat +1 Std
GLAMPING: bequemes 2-Personen-Zelt (walking tent) mit großem Doppelbett, Decken und Kissen; Wärmflasche, Solarlicht. Das Camp ist mit Wasch- und Toilettenzelt, Esszelt mit Campingtisch, Campingstühlen ausgestattet. Die Campmannschaft bereitet Frühstück und Abendessen zu.

Tag 2 Bumdrak – Tigernest (3.120m) – Paro
Am Morgen Wanderung auf einem steilen Zickzack-Weg, der traditionell von den Mönchen genutzt wird, in Richtung Tigernest. Nach ca. 1-2 Stunden kommen die goldenen Dächer eines Tempels in Sicht. Bald darauf verlassen Sie die Einsamkeit der Wälder, steigen über viele Stufen hinab zur Schlucht und über Stufen wieder hinauf zum Kloster Die heilige Stätte gilt als einer der verheißungsvollsten Orte für Meditation, Kontemplation und Gebete. Der Abstieg bietet immer wieder spektakuläre Ausblicke auf die bewaldeten Berge und zum Plateau von Bumdrak. Fahrt nach Paro.

Gehzeit ca. 5 Stunden

Wanderung in geringer Höhe auf dem alten Chorten Pfad vielfältige Flora gute Weitsicht eignet als Wintertrek (Dezember bis Februar) kann auch in umgekehrter Richtung gegangen werden

Dauer: 3 Tage / 2 Zeltnächte
Höhe: Thimphu 2.320m – Sinchula Paß 3.180m – Punakha 1.242m
beste Saison: ganzjährig außer Juli, August (Monsun) und Januar (kalt, Schneefall)

Tag 1 • Thimphu – Chimina – Balakayba
Kurze Fahrt in das Dorf Chamina, wo Sie auf die Begleitmannschaft treffen. Aufstieg durch schönen Wald aus Kiefern, Rhododendron und Eichen zum Dorf Balakayba. Bei gutem Wetter grüßen die weißen Gipfel, das Dorf Begana und die Klöster Tango und Cheri.

Gehzeit ca. 2-3 Stunden / Zeltcamp bei Balakayba (2.800m)

Tag 2 • Balakayba – Sinchula – Dupshepang
Die lange Wanderetappe beginnt mit einem kurzen, aber steilen Anstieg zum Sinchula (La = Pass) auf ca. 3.180m. Den Paß ziert ein alter Chorten und bunte Gebetsfahnen und bei klarem Wetter bietet sich ein Blick über die schöne Berglandschaft bis zum Kloster Phajoding und das Thimphu Tal. Wanderung dem Grat und Abstieg durch den Wald mit vielen Vogelstimmen nach Dupshepang.

Gehzeit ca. 7 Std. / Zeltcamp auf einer großen Weise (2.440m)

Tag 3 • Dupshepang – Chorten Ningpo – Sirigang / Fahrt nach Punakha
Wieder ein langer Wandertag. Zuerst führt der Pfad ca. 4 Stunden bergab durch dichte Wälder, behangen mit Orchideen, Moos und ‚Feenhaar‘. Über eine kleine Hängebrücke kommen Sie in ein weites Tal mit traditionellen Bauernhäusern, Reisfeldern und kleinen Chörten. Der Sinchula Trek endet in dem Örtchen Sirigang. Fahrt ins Punakha Tal mit Abstecher zum Khamsum Yuelley Namgyal Chörten. Das eindrucksvolle Bauwerk verfügt über mehrere Ebenen, von denen jede eng mit Schutzgottheiten besetzt ist. Auf der obersten Etage befindet sich eine Dachterrasse mit spektakulärem Blick auf das Tal.

Gehzeit ist ca. 4-6 Stunden


Dieser 2-tägige Trek ist ein Geheimtipp und erfordert Pioniergeist. Er folgt dem traditionellen Verbindungsweg zwischen dem Chumey Tal und Trongsa. Die Wege sind von unterschiedlicher Qualität, werden nicht Instand gehalten und sind manchmal etwas zugewachsen. Trotzdem ist dieser kleine Trek wunderschön und bietet atemberaubende Ausblicke auf Chomolhari, Gangkar Puensum, auf entfernte Bergpässe und Täler. Es geht durch wechselnde Vegetation, über einen hohen Pass und von dort hinunter nach Samcholing in Trongsa.

Dauer: 2 Tage / 1 Zeltübernachtung
Höhe: Chumey Tal 2.818m  – Tungela 4.000m  – Trongsa ca. 1.828m
beste Saison: März bis Juni und September bis November

Tag 1 • Chumey – Tungela – Pamchen Pang
Start ist im Dorf Gyatsa im Chumey Tal, eines der vier Täler von Bumthang. Von dort steigen Sie durch herrlichen Wald aus Kiefern, Fichten und Rhododendron nach Pang Zhende in 3.716m Höhe. Bei klarem Wetter Sicht auf die schneebedeckten Gipfel von Gangkar Puensum, Chomolhari and Tsheringmagang. Picknick und Aufstieg zum Tungela. Den Passgipfel von 4.000m zieren traditionell ein Chorten und Gebetsfahnen. Abstieg nach Pamchen Pang.

Gehzeit ca. 4-5 Std. / Zeltcamp Pamchen Pang (3.667m)

Tag 2 • Pamchen Pang – Kloster Samcholing / Fahrt nach Trongsa
Heute geht es bergab und die Vegetation verändert sich. Durch Zwergbambus, Lieblingsfutter der Yaks, windet sich der Weg bis dieser beim Kloster Samcholing endet. Fahrt nach Trongsa mit Besuch der Nonnen von Karma Drubdey. Im Kloster leben, studieren und praktizieren 127 Nonnen im Aler von 7 bis 70 Jahren. Evtl. Teilnahme an einer Segnungszeremonie.

Gehzeit ca. 4-5 Std., Fahrzeit ca. 1 Std


Der 3-tägige Rodungla Trek beginnt im Tang Tal von Bumthang und führt durch eine alpine Vegetation von wilder Schönheit zu den Yakweiden auf 4.000m. Von dort geht es dann hinunter ins selten besuchte Lhuentse Tal mit wunderbaren Ausblicken auf dem Weg. Der Trek folgt einer alten Handelsroute, die Karawanen und Händlern, aber auch Pilgern und Mönchen begangen wurde.
Der Trek kann aber auch schon in Jakar beginnen. Von dort steigen Sie über den Tempel Nanglhakhang nach Tang ab, übernachten dort im Ogyen Choling Gästehaus und beginnen dann mit dem Rodungla Trek.

Dauer: 3 Tage/ 2 Zeltnächte – Verlängerung dem mit 3-tägigen Dongla Trek möglich
Höhe: Tang 2.897m – Rodungla 4.160m – Lhuentse ca. 1.500m
beste Saison: April, Mai und Mitte September bis November

Tag 1 • Ogyen Choling (Tang) – Phokpey
Treffen mit der Begleitmannschaft beim Ogyen Choling Fürstensitz. Über Wiesen und durch Wälder Wanderung hoch zu einer Yakalm. Wenn Sie Glück haben, ist der Yakhirte da und lädt zum Tee in seine Steinhütte ein.

17km, Gehzeit 5-6 Std. / Zeltübernachtung bei Phokpey (3.680)

Tag 2 • über den Rodungla Paß nach Pemi
Am Morgen steigen Sie hoch zum Rodungla Pass (4.160m). Ein Sprichwort sagt, dass Rudungla der „Pass der Gleichheit“ ist. Egal ob König oder Knecht, jeder muss den Pass zu Fuß überqueren. Der Weg ist steil und führt anfänglich durch einen mystischen mit Flechten behangenen Märchenwald. Unzählige Geschichten über Dämonen, lokalen Gottheiten und Geistern kursieren über die Region. Abstieg nach Pemi mit atemberaubenden Ausblicken auf die Berglandschaft.

20km, Gehzeit 6-7 Std. / Aufstieg 480Hm, Abstieg 1.160Hm
Zeltübernachtung im Camp Pemi (2.950m)

Tag 3 • Ankunft im Lhuentse Tal
Langer Wandertag bergab zum Dorf Ungaar (1.500m), begleitet von wunderbaren Ausblicken. Abschied von der Begleitmannschaft und Fahrt zum Farmstay bei Yurbi. Unterwegs Halt beim Khaine Lhakhang, einer der ältesten Tempel des Landes. Errichten ließ das kleine Heiligtum der tibetische König Songtsen Gampo im 7.Jahrhundert, um eine mächtige Dämonin zu fixieren. Zwei weitere Bauten des Königs sind Kyichu Lhakhang in Paro und Jambay Lhakhang in Jakar.

21km, Gehzeit 6-7 Std. / Aufstieg 350Hm, Abstieg 1.340Hm

Option: Der Rodungla Trek folgt dem Dongla Trek in 3 Tagen bis Trashiyangtse im Osten von Bhutan. Die Gehzeiten sind beachtlich, die  Wanderung empfiehlt sich daher nur für erfahrene Wanderer, die lange und ausdauernd gehen können und über eine sehr gute Kondition und Fitness verfügen.

Verlängerungsroute Dongla Trek:

Tag 1 • Menji – Pemi (Lhuentse)
20 km, Gehzeit 7 Stunden

Tag 2 • Pemi –  Taupang
21 km, Gehzeit 7- 8 Stunden

Tag 2 • Taupang – Trashiyangtse
24 km, Gehzeit 8-9 Stunden


einfacher bis moderater Trek Begegnung mit Yaknomaden unberührte Natur der gemäßigten Zone Sicht auf Gangkar Puensum, mit 7.541m der höchste unbestiegene Berg der Welt

Dauer: 3 Tage / 2 Zeltübernachtungen
Höhe: Dur 2.900m  –  Kitiphu 3.870m – Chumey Tal 2.818m
beste Saison: März bis Juni und September bis in die 1.Hälfte Dezember

Tag 1 • Manchugang – Dhur – Schonath
Trekkingbeginn bei Manchugang. Von hier führt der Pfad durch Kieferwald stetig bergauf nach Dhur (2.900m). Begegnung mit den Dorfbewohnern, die zur Volksgruppe der Kheps und Brokpas gehören, Semi-Nomaden und Yakhirten. Von nun an wandern Sie durch Kiefernwald stetig bergaug zum Camp Schonath, das umgeben ist von Hemlocktannen und niedrigen Wacholderbüschen. In der Nacht kann man den Schrei der Eulen hören, daher der Name „Eulentrek“.

Gehzeit 4-5 Std./ Zeltcamp bei Schonath (3.450m)

Tag 2 • Schonath – Drangela Pass – Kitiphu
Wanderetappe durch üppigen Wald aus Tannen, Fichten und Rhododendron, der im April und Mai in voller Blüte steht. Später passieren Sie den Drange La (3.600m) und steigen weiter auf zum Kitiphu Grat. Bei gutem Wetter traumhafte Ausblicke auf die schneebedeckten Berge und die unter Ihnen liegenden Täler.

Gehzeit 4-5 Std. / Zeltcamp bei Kitiphu (3.870m)

Tag 3 • Kitiphu – Kloster Tharpaling – Chumey 
Am Morgen steigen Sie ab zur Einsiedelei Choedrak und zum Tharpaling Kloster. Von dort wandern Sie hinunter ins Chumey Tal und fahren weiter nach Jakar oder Sie folgen dem traditionellen Verbindungsweg (Royal Heritage Trail) entlang dem Kikila Grat über malerische Hügel und Wälder nach Jakar. Der Trek endet oberhalb des Jakar Dzongs.

Gehzeit 4-5 Std.


Der Sagala Trek oder „Haa Pfad der Reispflanzer“, ist ein selten begangener Trek. Er verbindet das malerische Haa Tal mit Paro und wurde in alten Zeiten von den Bewohnern aus Haa genutzt um den Reisbauern in Paro bei der Aussat zu helfen. Unterwegs zeigt sich eine  vielfältige Flora und Fauna, man passiert winzige Dörfer und lagert an den Camps der Yakhirten. Höhepunkt ist die Passüberquerung mit Aussicht auf Chomolhari, Drugyal Dzong und das ferne Kloster Taktsang.

Dauer: 3 Tage / 2 Zeltnächte
Höhe: Haa Tal 2.670m – Chelela 3.990m – Paro 2.200m
beste Saison: Mitte März bis Mitte Juni und September bis November

Tag 1 • Haa Tal – Sagala
Treffpunkt mit der Begleitmannschaft in Haa, dann gehen ca.1 Stunde auf einer unasphaltierte Straße bis zu einem Dorf. Dort beginnt der richtige Wanderpfad, auf und ab durch Wald und über Wiesen zu einem Yak Camp unterhalb des Salala Paßes.

Gehzeit ca. 3,5 Std. /Aufstieg ca. 450Hm
Zeltübernachtung im Camp bei Sagala (3.150 m)

Tag 2 • Sagala –  Nyingungla
Am Morgen halbstündiger Aufstieg zum Sagala (la = Pass) in 3.550m Höhe. Bei gutem Wetter Sicht auf die schneebedeckten Gipfel der Götterberge Chomolhari (7.314m) und Jichu Drake (6.989m). Vom Pass folgen Sie dem rechten Pfad auf und ab durch Rhododenren und Almwiesen bis Sie einen Berggrat auf 4.100m erreichen. Herrlicher Ausblick auf das unter Ihnen liegende Haa Tal. Es geht weiter auf und ab durch Wald mit Hemlocktannen und Wacholderbüschen zum Camp.

Gehzeit 5-6 Std. / Aufstieg ca. 700Hm
Zeltübernachtung im Camp bei Nyingungla (3.850m)

Tag 3 • Nyingungla – Chele La / Fahrt nach Paro
Vom Bergkamm folgen Sie dem Pfad über Weideland bis zu einem Lagerplatz der Yakhirten. Von dort führt der Weg steinig und anstrengend hinauf nach Kung Karpo. Die Anstrengung wird belohnt von einem spektakulären Panorama auf das Haa Tal auf der einen Seiten und das Paro Tal mit dem Kila Nonnenkloster auf der anderen Seite. Kung Karpo ist ein der seltenen Orte für Himmelbestattungen auf 4.350m. Schließlich wandern Sie abwärts bis zum Chele la (3.990m), wo das Auto bereits auf Sie wartet. Fahrt nach Paro oder Thimphu je nach Reiseprogramm.

Gehzeit ca. 6 Std. / Aufstieg 500Hm / Abstieg 360Hm


Diese alte Route, die 403 Kilometer von Haa im Westen bis nach Trashigang im Osten führte, geht vermutlich ins 16. Jahrhundert zurück. Strategisch günstig zwischen den mächtigen Festungen (Dzongs) gelegen, nutzten ihn vor allem die legendären Garps (Trail Runner), die mit großer Laufgeschwindigkeit, wenig Nahrung oder Ruhepausen wichtige Botschaften den Würdenträgern und Herrschern in den Provinzen überbrachten. Auf den Pfaden gingen aber auch die großen buddhistischen Lehrmeister zu den Klöstern, Pilger zu Heiligtümern und Tempeln in Westbhutan und Tibet. Bauern trieben auf ihnen ihre Tiere zu den Sommerweiden oder brachten die Ernte zu den Märkten und Lehnsherren. Auf jedem Kilometer gibt es Geschichten und Legenden von Gottheiten, Dämonen und Heiligen.
Später spielte die Route eine wichtige Rolle bei der Abwehr feindlicher Einfälle und beim Zusammenschluß der vielen kleinen Fürstentümer und Provinzen, die 1907 zur Gründung der Nation Bhutan führte.

Mit dem Bau der Nationalstraße verlor der Trans Bhutan Trail seine Bedeutung und wurde zunehmend vernachläßigt. Doch 2019 begann man mit seiner Instandsetzung und mehr als 900 Freiwillige und Dorfbewohner verhalfen dem Wanderweg wieder zu altem Glanz. Hunderte von Kilometern Fußweg, mehr als 10.000 Stufen und 18 Brücken wurden erneuert. Man schuf Camping-Plätze entlang des Trails, wo Wanderer eine komfortable Nacht in freier Natur verbringen, Bio-Gerichte aus der Region genießen und sich bei einer heißen Dusche oder einem traditionellen Hot-Stone-Bad entspannen können. Dabei wurde auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit geachtet.

Der Trail ist in unterschiedliche Abschnitte mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden unterteilt. Einige Abschnitte gehen größtenteils bergab und sind für Tages-oder Halbtagestouren geeignet, andere Strecken können in mehreren Tagen begangen werden. Wer die gesamten 403 Kilometer von West nach Ost oder von Ost nach West gehen möchte, ist einen Monat unterwegs.

Der Trans Bhutan Trail (TBT) ist sicherlich einer der großartigsten Wanderstrecken der Welt.