Zelttrekking in grandioser Bergwelt im Reich der Götter

22 Reisetage in kleiner Gruppe mit 12 Tage anspruchsvollem Trekking • Begegnung mit Yakhirten und den indigenen Layap • exotische Flora & Fauna • Akklimatisation im malerischen Haa Tal • Kulturerlebnis Dechenphu Tshechu, Tigernest & Punakha Dzong • Reise- und Trekkingbegleitung: Walter Schächl (Bergführer aus Tirol)

Reisetermin: 15.10. – 05.11.2022 mit Dechenphu Tshechu

Reisedauer: 22 Tage / 20 Nächte 
Reiseroute: BRD – Delhi (1 N) . Paro (1 N) . Haa Tal (2 N) . Paro (2 N) . Laya Lingshi Trek (11 N) . Punakha (1 N) . Thimphu (1 N) . Paro (1 N) – Delhi – BRD

Reisebegleitung: Walter Schächl, Bergführer
Gruppenreise / Teilnehmerzahl:
min. 6, max. 10 Personen

Individualreise zum Wunschtermin ab 2 Personen

Der Laya Lingshi Trek gehört zu den spektakulärsten und eindrucksvollsten Touren in Bhutan. In der Abgeschiedenheit des Jigme Dorji Nationalparks schlagen wir unser erstes Lager auf. Von dort ziehen wir mit dem erfahrenen Bergführer Walter Schächl, einem lokalen Trekkingguide, Packpferden und der Begleitmannschaft über die Hochgebirgspässe bis auf 5.000m. Wir erleben eindrucksvolle Landschaften und unberührte Natur, wandern durch tiefe Flusstäler und karge Moränenlandschaften. Immer im Blick die weißen Götterberge Jomolhari, Gangchhenta und Jichu Drake.

Unterwegs kommen wir nicht nur Blauschafen und Geiern nah, sondern treffen auf die indigenen Layap, die mit ihren Yaks und Pferden durch die einsame Bergwelt ziehen. Sie treiben Handel mit dem nahegelegenen Tibet, züchten traditionelle Yaks und Dzos und wissen um die Standorte des Cordyceps. Der wertvolle Heilpilz sichert ein gutes Einkommen und so sind ihre Häuser im Bergdorf Laya recht beeindruckend.

Zur Akklimatisation geht es gleich zu Beginn über den 3.800m hohen Chele La ins malerische Haa-Tal und natürlich dürfen  Tigernest und Punakha Dzong nicht im Reiseprogramm fehlen. Den Abschluß der Trekkingreise krönen die farbenprächtigen Maskentänze beim Dechenphu Tshechu in Thimphu.

Highlights der Reise

  • anspruchsvolles Zelttrekking in Höhen von 2.500-5.000m
  • grandiose, unberührte Bergwelt, alpine Landschaften
  • heilige Berge Chomolhari, Jichu Drake und Gangchhenta
  • Yak-Nomaden & Bergvölker in der Laya-Lingshi Region
  • optimale Akklimatisation im Haa Tal
  • Dechenphu Tshechu in Thimphu

Reiseverlauf

Die Zeitangaben sind durchschnittliche Erfahrungswerte, können je nach Straßen-, Weg- und Wetterverhältnissen, Kondition der Teilnehmer oder aus anderen Gründen abweichen. Die Höhenangaben können ebenfalls abweichen durch Gehen von Alternativrouten, Besteigungen von zusätzlichen Aussichtspunkten, witterungs- und wegbedingten Umwegen etc. Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

Tag 1 – 15.10.2022 – Flug nach Delhi

Treffen mit Walter Schächl am Flughafen München. Gemeinsamer Flug nach Delhi mit Ankunft um Mitternacht. Transfer zum flughafennahen Hotel und sofortiger Zimmerbezug. Übernachtung / F

Tag 2 – 16.10. 2022 – Flug nach Bhutan

Nach einer kurzen Nachtruhe ca. 2-stündiger Flug nach Paro. Bei gutem Wetter fantastische Ausblicke auf die Achttausender Cho Oyu, Mount Everest, Lhotse und Makalu.In Paro werden wir von unserer Reiseleitung erwartet und zum Hotel gebracht. Den Nachmittag nutzen wir  für einen Besuch im Nationalmuseum, das eine schöne Sammlung von religiösen Artefakten und Thangkas (heilige Rollbilder) besitzt. Vom Museum gehen wir dann hinunter zum Rinpung Dzong und ins Städtchen zurück. Beim gemeinsamen Abendessen erstes Kennenlernen der Trekking-Teilnehmer.

Übernachtung in Paro (2.260m) / M,A

Tag 3 – 17.10.2022 – über den Chele La ins Haa Tal

Fahrt über Haarnadelkurven zum Chele La (La = Paß), mit 3.990m der am höchsten befahrbare Paß in Bhutan. Von der Paßhöhe Wanderung dem Grat entlang zur alten Kila Goenpa, eines der ältesten Nonnenklöster im Königreich. Bei gutem Wetter phantastische Ausblicke auf die schneebedeckten Berge am Horizont. Am frühen Nachmittag fahren wir weiter ins malerische und selten besuchte Haa Tal, ein guter Ort zur Akklimatisierung für das anstehende Trekking.

Gehzeit vom Paß zur Goenpa ca. 2 Std. / Abstieg ca. 500Hm
2 Übernachtungen im Haa Tal (2.850m) / F,M,A

Tag 4 – 18.10.2022 – Juneydrak

Aufstieg über einen kleinen steilen Pass zur kleinen Juneydrak-Einsiedelei. Sie klebt ähnlich wie das Tigernest an einer steilen Felswand und bietet einen großartigen Ausblick auf das Tal. Zurück in Haa finden wir uns am Bogenschießplatz ein. Dort sind zwei 30 Zentimeter große Holzplatten, geschmückt mit bunten Fahnen über eine Distanz von mind. 120 Meter aufgebaut. Zwei Teams treten gegeneinander an und werden nach jeder Runde mit einem Tänzchen und einem Wettkampflied belohnt. In ländlichen Region nutzen die Männer noch Bambusbögen und Pfeile, vielfach kommt auch der Karbonbogen zum Einsatz. Turniere und Wettbewerbe finden an Feiertagen statt, bei lokalen Festen (Tshechu), zwischen Ministerien und Distrikten oder  Dorfgemeinschaften. Unter den Dörflern gilt: wer gewinnt, dessen Dorf kann auf ein gutes Erntejahr hoffen. Wer verliert, hat ein schweres Jahr zu erwarten.

Tag 5 – 19.10.2022 – Rückkehr nach Paro

Am Vormittag einfache Wanderung im Tal oder auf dem Weg nach Paro. Einkehr zum Mittagessen auf einem Bauernhof. Am späteren Nachmittag Besuch des Kyichu Lakhang. Diesen kleinen, stimmungsvollen Tempel ließ der tibetische König Songtsen Gampo um 659 errichten. Er gehört zu den ältesten buddhistischen Bauten im Königreich.

2 Übernachtungen in Paro / F,M,A

Tag 6 – 20.10.2022 – Aufstieg zum Tigernest

Wir wandern am frühen Morgen hinauf zum berühmten Kloster Taktsang (2.950m), bekannt als Tigernest. Bereits der Aufstieg ist spektakulär und bietet herrliche Ausblicke auf die hohen, bewaldete Berghänge und den Klosterkomplex, der wie ein Adlerhorst in 2.950m über dem Tal hängt. Der Ort gehört zusammen mit dem Berg Kailash zu den heiligsten Pilgerstätten im ganzen Himalayaraum. Guru Rinpoche (köstlicher Meister), der den Buddhismus im 8.Jahrhundert ins Land brachte, meditierte an diesem Ort und besiegte die Dämonen des Paro-Tales. Am Nachmittag bleibt Zeit für die Vorbereitung auf die Trekkingtour.

Gehzeit ca. 4 Stunden, Aufstieg 650Hm

Tag 7 – 21.10.2022 – Trekkingbeginn nach Thangthankha

Fahrt auf holpriger Straße nach Shana (2.890m), wo die Begleitmannschaft  mit den Packpferden auf uns wartet. Das Trekkingabenteuer Laya-Lingshi beginnt mit der Wanderung im Jigme-Dorji-Nationalpark. Durch märchenhaften Wald aus Kiefern, Eichen, Azaleen und Rhododendron geht es flußaufwärts zur Lichtung bei Shingkarab (3.060m). Das Tal wird enger und wir spüren die Höhe. Es gilt ausreichend zu trinken und sich nicht zu überfordern. Im Camp gibt es heißen Tee und ein kräftiges Abendessen. Und mit etwas Wetterglück zeigt sich zum ersten Mal die 7.314m hohe Chomolhari, die schneebedeckte Kuppel des heiligsten Berges von Bhutan.

Hinweis: entlang der ersten Hälfte der Trekkingroute wurde in den letzten Jahren eine Stromleitung gesetzt. So profitieren die Einwohner von Lingshi, Laya, Goyul und Chebisa vom Fortschritt der Elektrizität.

15 km, Gehzeit ca. 4-5 Std., Aufstieg ca. 880Hm
Zeltübernachtung in Thangthangka (3.645m) / F,M,A

Tag 8 – 22.10.2022 – Götterberg Chomolhari

Je weiter wir aufsteigen, desto lichter wird der Wald. Bald ist die Baumgrenze erreicht. Ein weites Tal breitet sich vor uns aus, kleine Chörten, Manimauern, Almen, Yaks und ihre Hirten gehören hier zum Landschaftsbild. In Jangothang vor der Ruine einer alten Festung richten wir uns für die nächsten 2 Tage ein. Vor uns türmt sich die mächtige Chomolhari (7.326m) auf.

13 km, Gehzeit ca. 5 Stunden, Aufstieg 550Hm, Abstieg 100Hm
2 Zeltübernachtungen im Chomolhari Base Camp (4.080m) / F,M,A

Tag 9 – 23.10.2022 – Ruhetag in alpinen Regionen

Der Tag dient der Akklimatisation, der Entspannung und Erholung. Doch die Umgebung lädt zu schönen Ausflügen ein: Wanderung zum heiligen Tsophu-See (4.380m), zu einem Gletschersee am Fuß des Jichu Drake oder in ein Gletschertal in Richtung Chomolhari. Mit etwas Glück klettern die Blauschafe in den Felsen und die mächtigen Bartgeier kreisen am Himmel. Mit einer Spannweite von 2,90 Metern gehört er zu den größten flugfähigen Vögeln der Erde.

Tag 10 – 24.10.2022 – über den Nyele Pass nach Lingshi

Wir verlassen das weite Grasland mit den Yaks, Murmeltieren, Edelweiß und Enzian, steigen steil über einige Kehren hinauf in ein schönes Hochtal. Der Ausblick auf die Täler und Berge ist bei einzigartig und die Sicht auf die weiße Spitze des Jichu Drake, Sitz der Schutzgottheit des Paro Tales wird immer mächtiger. Wir beginnen den langen Aufstieg auf ein kleines Plateau mit dem Nyele La (4.870m), für alle eine Herausforderung. Eisige Winde lassen die Gebetsfahnen um den Steinchorten knattern, doch der Panoramablick ist traumhaft: der mächtige Hauptkamm mit Chomolhari, Jichu Drake und Gangchhenta (6.849m) liegt vor uns. Dahinter kommt die riesige Ebene von Tibet und das Reich des Schneeleoparden. Nach einer kurzen Rast steigen wir hinunter nach Lingshi, wo im letzten Sonnenlicht der einsame Lingshi Dzong von seiner Bergkuppel grüßt.

16 km, Gehzeit 7-8 Stunden
Aufstieg 970Hm, Abstieg 1.060Hm, höchster Punkt: 4.870m
Zeltübernachtung unweit vom Bergdorf Lingshi (4.010m) / F,M,A

Tag 11 – 25.10.2022 – Wanderung nach Chebisa

Der heutige Trekkingtag ist recht kurz und so bleibt evtl. Zeit für einen Abstecher zum Lingshi Dzong. 1668 in Erinnerung an die siegreiche Verteidigung gegen tibetische Eindringlinge erbaut, kontrollierte die Festung den Grenzverkehr zwischen Tibet und Bhutan. Vorbei an der winzigen Siedlung Gangyul und über einen kleinen Pass wandern wir nach Chebisa. Das Örtchen aus Steinhäusern mit grauen Schindeldächern liegt in einem wunderschönen Tal, umgeben von den kargen Felsen der Tsheringang-Berge.

12,5 km, Gehzeit ca. 4-6 Std., Aufstieg 600Hm, Abstieg 720Hm
Zeltübernachtung bei Chebisa (3.880m) /F,M,A

Tag 12 – 26.10.2022 – über den Gobu La nach Shomuthang

Wir verlassen das Dorf am frühen Morgen und steigen steil und auf schmalen Pfaden über Yakweiden zum Gobu La (4.410m) aus. Evtl. Gipfelbesteigung der „Drei Gottheiten-Berge“ auf 4.800m. Der 360° Blick auf das weiß gepuderte Bergmassiv des Gangchhenta oder auch „Great Tiger Mountain“ belohnen die Anstrengung. Dieser Berg wird uns die nächsten Tage immer wieder begleiten. Von der Paßhöhe führt der Pfad durch Rhododendron- und Wacholder in das Tal von Shakshepesa (3.980m). Wir überqueren den Fluß und wandern über Yak-Weiden abwärts zum Lagerplatz.

17 km, Gehzeit 6-7 Std., Aufstieg 780Hm, Abstieg 650Hm, höchster Punkt: 4.410m
Zeltübernachtung bei Shomuthang (4.220m) / F,M,A

Tag 13 – 27.10.2022 – einsame Bergwelt

Wir sind mittlerweile gut akklimatisiert, Wir steigen innerhalb von 2 Stunden auf  zu unserem nächsten Paß, den Jhari La mit 4.750m. Er markiert die Distriktgrenze für das Weideland der Lingshi- und Laya-Yakhirten. Für die Anstrengung entschädigt der Blick auf Kang Bum (6.536m), Sinche La und die beeindruckende weiße Schneewand des Gangchhenta-Massivs (6.840m). Der teils steile und morastige Abstieg führt wieder an die Baumgrenze mit Rhododendron, Lärchen, Wacholder und Birken ins weite Tal von Tsherijathang. Edelweiß blühen, Yaks und Schafe weiden. Kleine Brücken und ein steiler Hang sind noch zu bewältigen, dann ist das malerische Plateau mit dem einsamen Lagerplatz für die Nacht erreicht.

12 km, Gehzeit 6-7 Std., Aufstieg 920Hm, Abstieg 940Hm, höchster Punkt: 4.785m
Übernachtung im Zelt bei Robluthang (4.160m) / F,M,A

Tag 14 – 28.10.2022 – über den Sinche La nach Lemithang

Ein letzter anstrengender Wandertag steht bevor. Über einen Zickzack-Weg steigen wir hoch in ein Gletschertal auf 4.400m. Vor uns liegt der Sinche La (5.005m), der höchste Pass der Trekkingtour. Grandioser Talblick auf Moränenlandschaften und einen Gletschersee, auf den mächtigen Gangchhenta, auf den Masangang (7.194m), die Schwarzen Berge und weiter entfernt auf die Berge von Lunana. Der Abstieg führt über einen steinigen Pfad, vorbei an Wasserfällen und den Ausläufern eines Gletschers zum Kango Chhu. Im Tal nahe dem Fluß steht bereits unser Lager und ein kräftigendes Abendessen belohnt die Wanderer.

16 km, Gehzeit 7-8 Std., Aufstieg 1.130Hm, Abstieg 930Hm, höchster Punkt: 5.005m
Zeltübernachtung bei Lemithang (4.140m) / F,M,A

Tag 15 – 29.10.2022 – Wanderung nach Laya

Entspannter Trekkingtag. Durch ein menschenleeres Tal steigen wir ab. Vielleicht begegnen wir einer kleinen Karawane, die chinesische Ware wie Thermosdosen, Radios, Kleider und sonstige Gebrauchsgegenstände aus Tibet nach Bhutan schmuggelt. Über Almwiesen und durch Zedernwald´erreichen wir ein Hochplateau (3.770m). Dort liegt die Streusiedlung Laya, das von den indigenen Layap das ganze Jahr über bewohnt wird. Das Dorf mit ca. 120 Häusern ist eines der entlegensten Dörfern in ganz Bhutan. es besitzt zwei kleine Gompas, eine Schule und eine bescheidene medizinische Versorgungsstation. Ruhiger Nachmittag.

ca.11 km, Gehzeit ca. 4 Std., Aufstieg 270Hm, Abstieg 540Hm
2 Zeltübernachtungen im unteren Dorf von Laya (3.817m) / F,M,A

Tag 16 – 30.10.2022 – Dorfleben in Laya

Das schöne Dorf liegt an einem sanft abfallenden Berghang, der nach Süden ausgerichtet ist. Wir nutzen den Tag, um das Dorfleben zu erkunden. Die Bewohner, bekannt als Layap kamen vor etwas 500 Jahren aus Tibet und nannten den Ort „Beyul„, nach einem verborgenen Tal, das von Guru Rinpoche als Zufluchtsort erwähnt wird. Traditionell züchten die Layap Yaks und Dzos, treiben Handel mit der nahen Grenze und hängen ihren alten Sitten und Glaubensvorstellung nach. Allerdings ist der Wert von Yaks und Pferden im Schwinden, doch dank der Nachfrage nach dem magischen Heilpilz „Yartsa Gunbu“ (cordyceps sinensis), der in der Region wächst, sind die Bewohner recht vermögend. Man sieht schön bemalte Häuser mit Solarzellen und seit die Elektrizität das Dorf erreicht hat, gibt es moderne Annehmlichkeiten – von Toiletten bis zu Mobiltelefon und Fernsehen.

Tag 17 – 31.10.2022 – Abstieg nach Tongchu Drak

Wir verlassen Laya durch einen großen Eingangschorten, gehen zum Fluß hinab und wandern auf einem schmalen Panoramaweg ins Tal des Zamte Nangi Chu. Wir passieren einen kleinen Armeeposten, wo unsere Permits geprüft werden. Später überqueren wir den Mo Chu (Mutterfluß) auf einer einfachen Holzbrücke und erreichen in steilen Auf- und Abstiegen unser letztes Camp.

12 km, Gehzeit ca. 4-5 Std., Anstieg 130Hm, Abstieg 650Hm
Zeltübernachtung bei Tongchu Drak (3.217m) / F,M,A

Tag 18 – 01.11.2022 – Trekkingende, Fahrt nach Punakha

Wanderung bis zur Straße (abhängig von der Fertigstellung der Straße) und Abschied von der Begleitmannschaft. Fahrt über Gasa nach Punakha. Evtl. Halt beim außergewöhnlich schönen Khamsum Yuelley Namgyal Chorten. Am Abend feiern wir den Erfolg unserer Trekkingtour mit einer wohltuenden Dusche und einem köstlichen Abendessen.

Gehzeit ca. 1-2 Std., Fahrzeit ca. 3-4 Stunden
1 Übernachtung im Dhumra Farm Resort in Punakha (1.350m) / F,M,A

Tag 19 – 02.11.2022 – Punakha Dzong

Geruhsamer Vormittag mit Besuch des Punakha Dzongs, herausragendes Beispiel traditioneller Dzong-Architektur. Nach dem Mittagessen Fahrt in die Hauptstadt Thimphu mit Halt am Dochu La (3.410m). Ein letzter Gruß zu den schneebedeckten Gipfel am Horizont. Ankunft am späteren Nachmittag in der Hauptstadt, ein echter Kontrast zur Abgeschiedenheit und Stille der Berge.

1 Übernachtung im Hotel in Thimphu / F,M,A

Tag 20 – 03.11.2022 – Maskentänze beim Dechenphu Tshechu

Fahrt zum Tempel Dechenphu, der etwas außerhalb von Thimphu liegt. Bereits von Weitem erklingen die Trommeln, Zimbeln und Langhörner, denn im Tempelhof findet das Dechenphu Tshechu zu Ehren der mächtigen Schutzgottheit Gay Ngyen Jakpa Melen statt. Mönche in prächtigen Kostümen aus Seide und Brokat und mit furchterregenden Masken führen rituelle Tänze auf, Clowns erheitern die Besucher, man trifft Freunde und Verwandte, tauscht Neuigkeiten aus und sieht sich nach einem geeigneten Ehepartner um. Wenn wir genug gesehen und erlebt haben, flanieren wir durch die Geschäfte auf der Suche nach schönen Souvenirs. Dann geht es in einer guten Stunde nach Paro.

1 Übernachtung im Hotel in Paro / F,M,A

Tag 21 – 04.11.2022 – Flug nach Delhi

Transfer zum Flughafen und Flug nach Delhi. Je nach Ankunftszeit Aufenthalt im Transitbereich oder wir haben bis am Abend ein Zimmer in einem Flughafenhotel zur Verfügung und können die Reise geruhsam ausklingen lassen.

Tag 22 – 05.11.2022 – Ankunft in der Heimat

Nach Mitternacht Rückflug nach Frankfurt oder München mit Ankunft am frühen Morgen.

Reisepreis pro Person auf Doppelzimmer-Basis (inkl. Langstreckenflug)
Euro 5.525,- bei 6-7 Personen
Euro 5.345,- bei 8-10 Personen
Euro    185,- Einzelzimmer-Zuschlag
Euro    150,- Einzelzelt

Preisanpassungen aufgrund von gravierenden Wechselkursänderungen bleiben vorbehalten. Seit Corona und durch die Verknappung von Öl sind die Flugtarife sehr dynamisch und unterliegen ständig Anpassungen. Auf die Flugpreisänderungen haben wir leider keinen Einfluß, Tarifanpassungen behalten wir uns vor.
als Individualreise: Preis auf Anfrage

Eingeschlossene Leistungen

  • Flug mit Lufthansa Frankfurt-Delhi-Frankfurt / Economy
  • Flug mit Druk Air Delhi-Paro-Delhi inkl. Flughafensteuern (Änderungen vorbehalten)
  • 1 Übernachtung/Frühstück in einem flughafennahen Hotel in Delhi (Hinflug) inkl. Transfers
  • Übernachtungen Bhutan: 8 x in Mittelklassehotels, 11 x im 2-Personen-Zelt
  • volle Verpflegung Bhutan inkl. Tee während der Mahlzeiten
  • Camping-Ausrüstung, Koch- und Begleitmannschaft während des Trekking
  • lizensierter Kultur-Trekking-Guide ab/bis Paro (englischsprachig)
  • Reise-/Trekkingbegleitung Walter Schächl ab/bis München Flughafen
  • Transport/Fahrten/Transfers lt. Programm
  • Besichtigungen, Aktivitäten, Permits und Eintrittsgebühren lt. Programm
  • Visabesorgung und Visagebühr Bhutan

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Visum Indien (E-Visum ca. Euro 50, Änderungen vorbehalten)
  • Flughafensteuern, Tax für den Langstreckenflug
  • Getränke, Trinkgelder, persönliche Ausgaben
  • Individuelle Übernachtungen, Ausflüge und Besichtigungen
  • Obligatorisch: ausreichende Auslandsreiseversicherung (Kranken-, Unfall-, Rücktritt, Bergung- und Heli Rettung, Rückholgarantie)
  • Kosten, die durch Krankheit, Unfall, Routenänderung durch höhere Gewalt, Flugzeitenänderungen entstehen

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • Andere Abflughäfen vorbehaltlich Verfügbarkeit: Aufpreis auf Anfrage
  • Premium, Business Class Flug vorbehaltlich Verfügbarkeit: Aufpreis auf Anfrage
  • anspruchsvolles Trekking, das eine sehr gute Gesamtkonstitution und ausgezeichnete Fitness erfordert.
  • 3 Tagesetappen von 2-6 Stunden, 6 Tagesetappem vpm 6-8 Stunden
  • Sie bewegen sich in Höhen zwischen 2.500m und 5.000m, mehrere Pässe über 4.000m sind zu bewältigen.
  • Schwindelfreitheit und Trittsicherheit
  • das Hauptgepäck wird während des Trekkings transportiert, den Tagesrucksack tragen Sie selbst
  • Für die Trekkingtour benötigen Sie einen warmen Schlafsack (-15°C) und noch eine zusätzliche Liegematte zum besseren und wärmeren Schlafkomfort.

Möchten Sie die Reise buchen oder haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns