Kultur der Brokpa mit Trekking in Merak-Sakteng

• 14 Tage unterwegs in selten besuchten Ostbhutan • 2 Tage Trekking in den Hochtälern von Merak & Sakteng mit Paßquerung auf 4.100m • Naturerlebnis, Vogelbeobachtungen • traditionelles Handwerk, verborgene Klöster • Einblick in Kultur und Tradition der indigenen Brokpa •

Individualreise zum Wunschtermin 

Reisedauer: 14 Tage / 13 Nächte 
Reiseroute: Samdrup (1 N) . Trashigang (3 N) . Merak (3 N) . Trekking (1 N Zelt) . Sakteng (2 N) . Trashigang (1 N) . Kangpara (1 N) . Samdrup (1 N)

beste Reisezeit: März bis Mai & Mitte September bis Mitte Dezember
Reiseleitung: lokale, englischsprechende Reiseleitung

Diese ungewöhnliche Reise führt über Trashigang in die abgelegene Region von Merak und Sakteng in Ostbhutan. In den beiden Hochtälern leben die Yakhirten, die Brokpa. Sie ziehen mit ihren Yaksherden und Schafen über die Almen und Hochplateaus, im Winter kommen sie in tiefere Regionen und treiben Tauschhandel mit den Bewohnern von Trashigang.
Die Brokpa sprechen einen eigenen Dialekt, kleiden sich anders als die Bhutaner und haben eigene Traditionen und Bräuche.
Ihr Ursprungsmythos beschreibt wie ein despotischer Herrscher in Tibet seinen Untertanen befahl eine Bergspitze abzutragen, da diese die Morgensonne auf seinen Palast verdecke. Während die Menschen die Knochenarbeit verrichteten, sang Aum Jomo, eine weise Frau, daß es doch einfacher wäre den Kopf des Herrschers abzuschneiden als den des Berges. Und so schritten einige Tapfere zur Tat. Zur Flucht gezwungen, wurden die Brokpa von Aum Jomo nach Ostbhutan geführt. Aum Jomo wird heute noch als Schutzgottheit verehrt und soll auf dem Berg Jomo Kukhar residieren.

Reiseschätze

  • faszinierend Kultur und Natur im kaum besuchten Ostbhutan
  • ausgewählte Homestays: echte Begegnungen und herzliche Gastfreundschaft
  • 3 Trekkingtage mit Zeltübernachtung und Paßquerung auf 4.100m
  • traditionelles Handwerk: Textilien, Käserei, Korbflechten
  • Einblick in das Alltagsleben und Traditionen der Brokpa

Anreise

Das Tor zum Südosten von Bhutan ist die indische Stadt Gauhati im Bundesstaat Assam. Als Spezialist für maßgeschneiderte Reisen beraten wir Sie gerne über eine für Sie passende Anreise und unterbreiten dazu ein Angebot.
Die angegebenen Zeiten sind als Richtwerte zu verstehen. Je nach Straßen- und Wetterverhältnissen oder aus anderen Gründen können sie variieren.
Die Reise kann so gebucht, an manchen Orten erweitert oder verkürzt werden. Falls in Ihrem Reisezeitraum ein Festival (Tshechu) stattfindet, wird ein Besuch berücksichtigt.

Tag 1 – Einreise Bhutan bei Samdrup Jongkhar

Nach Ankunft in Gauhati, der Hauptstadt von Assam, erwartet Sie am Flughafen ein indischer Fahrer. Er fährt Sie von der Tiefebene des Brahmaputra zum Grenzort Samdrup Jongkhar. Die kulturellen Unterschiede zwischen Indien und Bhutan fallen sofort auf: das Treiben auf den Straßen ist weniger hektisch als im Nachbarland Indien, die Männer tragen den traditionellen Go, die Frauen ihren Kira.

Fahrzeit ca. 3-4  Std.
1 Übernachtung in einem einfachen Hotel in Samdrup (200m) / F

Tag 2 – Trashigang „Juwel des Ostens“

Auf kurviger Straße beginnen wir unsere Reise von der tropischen Tiefebene in Richtung Trashigang, dem Zentrum von Ostbhutan. Die schöne Landschaftsszenerie und Besichtigungen auf dem Weg entschädigen für den langen, aber spannenden Fahrtag. Falls Zeit bleibt, flanieren wir zur großen Gebetsmühle und zum Markt, wo die Brokpas Tauschhandel treiben und lassen das Treiben auf der Straße auf uns wirken.

Fahrzeit ca. 6-7 Std.
3 Übernachtungen in der komfortablen Lingkhar Lodge (1.130m) / F,M,A

Tag 3 – Ausflug ins „Tal der Weber“

Nach dem Frühstück fahren wir in die Region von Rhadi, das als die „Reisschale“ des Ostens gilt. Vor allem gedeiht hier der wertvolle „rote“ Reis. Eine weitere kulturelle Besonderheit sind die wertvollen „Bura„-Stoffe aus feinster und qualitativ hochwertiger Wildseide. Wir besuchen eine Weberin in ihrem Haus und lassen uns die Arbeit am Webstuhl zeigen. Danach wandern wir durch die herrliche Landschaft, entdecken kleine Dörfer und statten zuletzt im Dorf Rangjung dem Kloster Woesel Choling einen Besuch ab.

Tshechu & Maskentänze in Ostbhutan: Ein besonderes Highlight sind das bekannte Gomkora (März/April), die Tschechus in Merak und Sakteng (Sommer) und das Trashigang Tshechu (Dezember), zu dem auch die Yaknomaden kommen. Da nur wenig Reisende den Weg nach Ostbhutan finden, sind fremde Besucher eine Besonderheit und werden mit großer Wertschätzung auf dem Festplatz willkommen geheißen.

Tag 4 – Wanderung zur Gonpa

Einen ersten Eindruck der traditionellen Dzong-Architektur erleben wir beim Besuch des Dzong von Trashigang „Festung des verheißungsvollen Hügels“. Er thront auf einem Hügel über der Stadt, galt lange Zeit als uneinnehmbar und bietet einzigartige Ausblicke auf das umliegende Land. Vom Dzong wandern wir bergauf zu einem Dorf mit einer kleinen Gonpa. Wir werfen einen Blick in den schönen Altarraum und hören uns die Geschichten über diesen faszinierenden Ort an. Mittagessen beim Lama und seiner Frau, die sehr gastfreundlich sind.

Tag 5 – Aufbruch nach Merak

Auf abenteuerlicher Straße fahren wir in Richtung Merak. Trotz Straßenanbindung lohnt es sich auszusteigen und entlang des Flusses zum Dorf Merak zu wandern. Unterwegs trifft man bereits auf Yakhirten mit ihren Herden.

3 Übernachtungen im Homestay in Merak (3.500m) / F,M,A

Tag 6 – Dorfalltag in Merak

Ein spannender Tag im Haufendörfchen Merak. Ihre Gastfamilie wird Sie mit ihrem Alltagsleben und den täglich anfallenden Arbeiten vertraut machen wie z.B. Milchverarbeitung, das Spinnen und Weben von Textilien, die Versorgung der Tiere.

Tag 7 – Kultur der Brokpa

Ein weiterer Tag in Merak. Das Programm wird flexibel gestaltet, da es von den Aktivitäten der Brokpa abhängt. Neben den Aktivitäten im Dorf unternehmen Sie eine leichte Wanderung, eine gute Vorbereitung für die nächsten zwei Trekkingtage.

Tag 8 – Trekking nach Miksa Teng

Gleich am ersten Tag steigen wir durch Rhododendron- und Wacholderwald in ca. 2,5 Stunden zum ersten Pass auf 3.900m hinauf. Markiert von kleinen Stein-Chorten bietet sich ein herrlicher Blick auf das gesamte Merak-Tal. Von der Paßhöhe steigen wir weiter auf zum Nagchungla (ca. 4.140m). Auch hier grüßen bei klarem Wetter die weißen Gipfel des östlichen Himalayas.
Es heißt, dass zu der Zeit als die Brokpa aus Tibet in die Region einwanderten, die Alten und Schwachen hier zurück blieben und Sakteng gründeten. Der Rest der Auswanderer ging bis Merak. Abstieg bis die Yakweiden bei Miksa Teng in den Blick kommen.

16 km, Gehzeit ca. 5-6 Stunden / Aufstieg ca. 630Hm, Abstieg ca. 1.000Hm
1 Zeltübernachtung im Camp auf einer Lichtung (3.080m) / F,M,A

Tag 9 – Trekking nach Sakteng

Die heutige Wanderetappe ist angenehm. Sie führt dem Fluss entlang, durch Bambushaine, über kleine Bäche und Almen voller Wildblumen bergab zur Siedlung Sakteng.

14 km, Gehzeit ca. 4-5 Stunden
2 Übernachtungen im Homestay in Sakteng (2.950m) / F,M,A

Tag 10 – Dorfalltag in Sakteng

Das Bergdorf Sakteng liegt in einem weiten Talkessel des Sakteng Wildlife Sanctuary (UNESCO Tentative List). Das Schutzgebiet wurde u.a. gegründet um den Migoi, ein Yeti-artiges Wesen zu beschützen. In den nördlichen Hochgebirgsregionen Bhutans ist der Glaube an die Existenz dieses Mischwesens noch stark verbreitet und viele Expeditionen sollten seine Existenz beweisen – was allerdings noch nicht gelungen ist. Dorferkundung, das ausschließlich von Brokpa-Familien bewohnt wird.

Tag 11 – Trekking nach Jonkhar

Nach einem kleinen Anstieg führt der Pfad hinunter zum Fluss und angenehm gleichmäßig durch das üppig bewachsene Flusstal. Später geht es über eine Hängebrücke und hinauf auf die Passhöhe des Nazorla (2.930m). Abstieg durch herrlichen Regenwald mit bunten Schmetterlingen und tollen Vogelbeobachtungen bis zur Ortschaft Jonkhar (1.700m). Hier leben Familien der Brokpa und Sharchop, es gibt eine kleine Krankenstation und eine Schule. Nach einem Rundgang durch den Ort fahren wir weiter nach Trashigang und genießen eine warme Dusche und einen gemütlichen Abend in der Lingkhar Lodge.

17 km, Gehzeit ca. 6 Std. / Autofahrt ca. 1 Std.
1 Übernachtung in der Lingkhar Lodge / F,M,A

Tag 12 – Landleben in Kangpara

Fahrt auf kurvenreicher Strecke steil bergab in Richtung Kangpara. Es ist eine abgelegene, aber landschaftlich wunderschöne Region mit authentischen Dörfern und unberührter Natur. Die Menschen leben von der Subsistenzwirtschaft und bis vor Kurzem spielte der Tauschhandel noch eine bedeutende Rolle.
Nach Ankunft unternehmen wir einen Spaziergang durch die Chili- und Reisfelder, wir werfen einen Blick auf das Dorfleben und statten der Bangchung Weaving Cooperative einen Besuch ab. Das kleine Unternehmen fertigt sehr schöne Körbe aus Zuckerrohr, die bis nach Thimphu verkauft werden. Auch Ihr Gastgeber stellt Bangchung-Körbe und Taschen her.

Fahrzeit ca. 3 Std.
1 Übernachtung im Farmstay von Pema Choden / F,M,A

Tag 13 – Lamai Goenpa

Wanderung zur Lamai Goenpa, ein kleines Kloster aus dem 10.Jh mit einer Mönchsschule und einer Meditationsklause auf einem Hügel (Gehzeit ca. 1-2 Std. bergauf). Spektakulärer Blick auf die Dörfer Zordung, Kangpara und Bedingphu. Rückkehr und Mittagessen im Farmhaus. Danach brechen wir auf gen Süden, wo sich der Kreis Ihrer Abenteuerreise zu den Yakhirten von Merak & Sakteng schließt.

Fahrzeit ca. 3,5  Std.
1 Übernachtung im Hotel Menjong (einfach) in Samdrup / F,M,A

Tag 14 – Abschied von Ostbhutan

Am Grenzübergang Abschied von Ihrer Reiseleitung und organisierter Transfer zum Flughafen Guwahati. Von dort fliegen Sie über Delhi zurück nach Hause.

Verlängerungsmöglichkeiten

Individualreise / Privatreise

Reisedauer 14 Tage in Bhutan

Reisepreis auf Anfrage

Hinweis: DIe Tourismusabgabe (SDF) wurde von der Regierung drastisch angehoben. Hier mehr Infos zu den Reisekosten

Eingeschlossene Leistungen

  • SDF Tourismusabgabe
  • 13 Übernachtungen im Standard Hotel, Homestay, Lodge im Doppelzimmer
  • Frühstück, Mittag- und Abendessen (inkl. Tee, Mineralwasser)
  • englischsprechende Reiseleitung ab/bis Samdrup Jongkhar
  • Eintrittsgebühren für Besichtigungen lt. Programm
  • organisierter Transfer Flughafen Gauhati-Samdrup-Flughafen Gauhati
  • alle Tranfers, Transporte mit privatem Fahrer in Bhutan
  • Trekking Permit, Begleitmannschaft, Lasttiere, Trekkingausrüstung
  • Visum für Bhutan und Einholung

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Trinkgelder,persönliche Ausgaben
  • Visum Indien und deren Einholung
  • nicht inkludierte Mahlzeiten, Getränke in Hotels/Lodges
  • evtl. erforderliche Übernachtungen vor/nach der Ein- und Ausreise Bhutan
  • internationale Flüge nach / ex Gauhati

Anforderungen an die Teilnehmer

Voraussetzung für diese Reise sind Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit. Es sind keine technischen Vorkenntnisse erforderlich, allerdings müssen zwei Päße mit 3.990m und 4.140m bewältigt werden. Die täglichen Gehzeiten liegen bei 4 bis 6 Stunden.

Respekt ist in unbekannten Kulturkreisen besonders wichtig. Vor allem der Osten Bhutans ist touristisch wenig erschlossen und wir bitten um taktvolles Verhalten gegenüber der einheimischen Bevölkerung. Die Bewahrung des kulturellen Erbes sowie der Schutz der Umwelt gilt als oberstes Anliegen der Regierung des Landes und wird auch von Gästen erwartet. Tragen Sie bitte, wenn überhaupt, kurze Hosen nur während des Trekkings. Vor dem Betreten von Heiligtümern und Wohnhäusern werden die Schuhe ausgezogen. Es empfiehlt sich dafür ein Paar dicke Socken mitzunehmen.

Möchten Sie die Reise buchen oder haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns