Tigernest & Maskentänze im Herzen Bhutans

• 14-tägige klassische Kultur- und Naturreise von Paro bis Bumthang • kleine Gruppe, gemeinsames Erleben • Bewegung & leichte Tageswanderungen • Einblick in Tradition & Brauchtum • heimische Kulinarik & Eßkultur • Kulturhighlight: Festivals in Bumthang Alltagsbegegnungen & Spiritualität • 

Reisetermine 2023
11.04. – 24.04.2023 mit Ura Yakchoe Festival
28.10. – 10.11.2023 mit Jakar Tshechu

Reisedauer: 14 Tage / 13 Nächte
Reiseroute: Thimphu (2 N) . Punakha (2 N) . Phobjikha (2 N) . Chumey (1 N) . Bumthang (4 N) . Paro (2 N)

Gruppenreise: min. 6, max. 10 Personen
Reiseleitung ab/bis Paro: lokale, englischsprechende Reiseleitung

oder als Individualreise ab 1 Person

Auf dieser klassischen Kulturreise durch Bhutan besuchen Sie die bekanntesten kulturellen Sehenswürdigkeiten wie Tigernest, den Punakha Dzong sowie bedeutsamen Heiligtümer in Bumthang. Die vorgesehenen Wanderungen laden zu einer Entdeckungsreise in die herrliche Natur ein, zu Dörfern und versteckten Tempeln. Und ganz nebenbei gibt es dabei ungewöhnliche Einblicke in das Alltagsleben in den Dörfern und Klöstern, die auf Ihrem Reiseweg liegen.
Von großer Bedeutung im Leben der Bhutaner sind die religiösen FesteTshechu, Choepa, Dromchoe und Drub genannt. Hier erleben Besucher die tiefe Spiritualität und prächtigen Maskentänze im Kreise festlich gekleideter Dorfbewohner. Festivals dienen nicht nur der moralischen und religiösen Unterweisung, sondern sind auch ein gesellschaftliches Ereignis mit Heiterkeit, Gesang und Frohsinn.

Bhutanische Kulinarik und traditionelle Eßkultur probieren wir bei gelegentlichen Essens-Einladungen im Haus einer bhutanischen Familie. Wie es der Sitte entspricht, werden die Mahlzeiten in der Küche eingenommen. Dabei dürfen Chilischoten, die überall Verwendung finden, vor allem im Nationalgericht Ema Datsi nicht fehlen. Und wenn die Gastgeberin noch ihren eigenen Schnaps ansetzt, gibts zum Abschied noch ein Gläschen feurigen Ara. Nicht zuletzt sind es die Menschen und ihre herzliche Gastfreundschaft, die Sie in guter Erinnerung behalten.

Reiseschätze

  • fundierte Vermittlung von Tradition & Kultur
  • kulturelle Highlights: Tigernest, Punakha Dzong & Heiligtümer in Bumthang
  • Festival mit Maskentänzen in Bumthang
  • Begegnungen mit den Menschen in ländlicher Region
  • wandern in schöner Natur
  • heimische Kulinarik & Eßkultur erleben

Bhutan Insight Blogbeitrag

Ritual und Gastfreundschaft
Von Khumbu zum Lhowala Paß

Anreise nach Bhutan

Eine internationale Non-Stop-Flugverbindung nach Bhutan besteht nicht, so daß i.d.R. eine Zwischenübernachtung vor dem Weiterflug nach Paro erforderlich ist. Die staatliche Fluggesellschaft Druk Air bedient folgende Flugstrecken:

Kathmandu, Delhi, Kalkutta, Bangkok und Singapur

Als Spezialist für maßgeschneiderte Reisen geben wir gerne ein Angebot für eine auf Sie abgestimmte Anreise ab. Programmänderungen aufgrund von Wetterbedingungen, Straßen- und Wegzustand etc. bleiben vorbehalten. Die angegebenen Zeiten sind als Richtwerte zu verstehen.

Tag 1 – Ankunft in Bhutan

Nach einem spektakulären Flug entlang den weißen Himalayagipfeln und hinunter ins Paro Tal Empfang am Flughafen. Von hier geht es gleich weiter in die ungefähr eine Stunde entfernte Hauptstadt Thimphu. EIn Halt an der großen Buddhastatue Dordenma ermöglicht einen tollen Blick auf die Stadt und das Tal. Abendessen mit hausgemachten Momos und Bio-Gemüse im Haus Ihrer Gastfamilie.

2 Übernachtungen in der Homestay Lodge von Aum Damchoe / F,M,A

Tag 2 – Hauptstadt Thimphu

Mit ca.115.000 Einwohnern gehört Thimphu zu den kleinsten Hauptstädten der Welt und die Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne macht den Besuch spannend. Besichtigungen je nach Interesse: Textilmuseum, das Einblick in die Textilkunst des Landes gibt, „Boothouse„, das die traditionsreichen Stoffstiefel fertigt, die vom König wie von hohen Beamten bei wichtigen Anlässen getragen werden. Oder wir werfen einen Blick in die Werkstätten der Choki Art School (Schule der 13 traditionellen Handwerkskünste), kaufen Gebetsfahnen im Dhar Tshongkhang und den Centennial Farmers Market (nur Do-So), der nicht nur Gemüse, Obst und Yak-Käse anbietet, sondern auch allerlei schönes (Kunst)-Handwerk aus allen Regionen.
Bleibt Zeit umrunden wir mit den Stadtbewohnern den Memorial Chörten, der zum Gedenken an König Jigme Dorji Wangchuck errichtet wurde. Er starb mit nur 43 Jahren und gilt als der Begründer des modernen Bhutan. Danach können wir durch die Stadt flanieren, das Treiben auf der Straße beobachten oder einen Drink in einer der angesagten Cocktail Bar bestellen.

Tag 3 – Divine Madman Trail

Aufbruch zum Dochu La (La=Pass) mit seinen markanten Chorten. Von hier fahren wir weiter in ein kleines Seitental zum Dorf Thinleygang. Dort schnüren wir unsere Wanderschuhe und steigen auf dem „Divine Madman Trail“ hinab ins Dorf Toeb Chandana. Wir genießen den tropischen Wald mit bunter Vogelwelt und malerischen Ausblicken, passieren Terrassenfelder und beobachten die Dorfbewohner bei der Feldarbeit. In Toeb werfen wir einen Blick in den kleinen Tempel „Wo der Pfeil landete“. Über seinen Gründer, den eigenwilligen Drukpa Kuenley gibt es viele Abenteuergeschichten, die die Besitzerfamilie gerne erzählt. Anschließend Weiterfahrt ins Punakha Tal, das selbst im Winter sich über ein mildes Klima erfreut. Falls Zeit bleibt, spazieren wir noch zum Chimi Lhakhang, der ebenfalls auf Drukpa Kuenley zurückgeht. Auffällig sind hier die für das Land typischen Phallussymbole. Sie stehen nicht nur für Fruchtbarkeit, sondern vielmehr für die Abwehr von schlechten Einflüssen.

Gehzeit Divine Madman Trail: ca. 4 Std. / Aufstieg ca. 560m
2 Übernachtungen im idyllisch gelegenen Farmstay oder im Dhumra Farm Resort / F,M,A

Tag 4 – Kulturhighlight Punakha

Am Morgen Wanderung durch die Reisfelder zum Khamsum Yulley Namgyal Chörten. Das schöne Bauwerk verfügt über mehrere Ebenen, von denen jede eng mit Schutzgottheiten besetzt ist. Auf der obersten Etage befindet sich eine Dachterrasse mit spektakulärem Blick auf das Tal. Vom Dorf Hebisa spazieren wir entlang dem Ufer des Mo Chhu bis zur großen Hängebrücke. Den Nachmittag widmen wir dem beeindruckenden Punakha Dzong, ein Labyrinth aus reich geschmückten Tempeln, Andachtshallen und holzverzierten Mönchsunterkünften. 1637 legte Shabdrung Ngawang Namgyel, der Staatsgründer von Bhutan, den Grundstein für die Festung, der nicht wie üblich auf einer Anhöhe steht, sondern im Tal am Zusammentreffen von Mo-  und Po Chhu („Mutter“ und „Vater“- Fluß). Da Sonntag ist, werden wir sicherlich noch am Archery Ground anhalten, um die Männer beim Nationalsport, dem Bogenschießen zu beobachten. Sie freuen sich immer über Bewunderer.

Tag 5 – vom Lhowala ins Phobjikha Tal

Wieder steht ein langer Fahrtag an. Es geht zurück gen Westen. Kurz nach dem Pele La verlassen wir das Fahrzeug. Wir wandern gemütlich vom Lhowala Pass durch Rhododendronwald und Bambushaine hinunter ins weite Phobikha Tal (Gehzeit ca. 1 Std.). Es ist eines der schönsten Bergtäler in Bhutan. Bauernhäuser in traditioneller Architektur mit holzgeschnitzten Fenstern, bemalten Hauswänden und Schindeldächern liegen verstreut zwischen den feuchten Wiesen und die Stimmung ist geradezu meditativ, wenn die Wolken sich über das Tal legen. Vom Dorf Khumbu fahren wir zum Hotel. Wer möchte, dann am Abend im Dorfkloster eine Abendzeremonie miterleben.

2 Übernachtungen in einem kleinen Hotel im Dorf Khewang o.ä. / F,M,A

Tag 6 – Naturwanderung in Phobjikha

Besuch der Gangtey Goenpa, eines der wenigen Klöster, das die alte tibetische Lehre der Nyingma unterrichtet  und eine sehenswerte Malerei vom „Land Shambhala“, dem Paradies von Guru Rinpoche besitzt. Vom Kloster beginnen wir unsere Wanderung auf dem Gangtey Nature Trail (ca.2-3 Stunden) durch das schöne Phobijikha Tal. Anfang November bis etwas Mitte Februar sieht man die majestätischen Schwarzhalskraniche auf den weiten Wiesen grasen. Sie kommen aus dem Hochland von Tibet um hier zu überwintern.
Mittagessen in einem Bauernhaus – spannende Einblicke in das einfache Leben der Menschen im Tal.
Wer etwas anspruchsvoller wandern möchte, steigt über einen kleinen Paß und über Yakweiden zur Einsiedelei Longtoed hinauf (Gehzeit ca. 3-4 Std). Bei gutem Wetter grüßen die weißen Gipfel des Himalaya und Gebetsfahnen schicken ihre Botschaften in den Himmel. Durch den Wald wandern wir wieder abwärts ins Tal.

Tag 7 – über Trongsa ins Chumey Tal

Aufbruch nach Zentralbhutan. Die lange, aber abwechslungsreiche Fahrt führt durch herrliche Wälder und über den Pele La (3.420m), der die Grenze zwischen West- und Zentralbhutan markiert. Bald darauf ist der mächtige Trongsa Dzong zu sehen, der sich über der Schlucht des Mangde Flusses erhebt. Besichtigung der geschichtsträchtigen Festung, Bummel durch das noch vom Tourismus noch recht unberührte Städtchen sowie Mittagessen. Danach Weiterfahrt ins malerische Chumey Tal. Es ist das erste der vier Täler von Bumthang, bekannt für seine Bienenzüchter und Yathras – handgewebte Textilien aus Yak- oder Schafswolle mit geometrischen Mustern. Gemütlicher Abend im Resort.

1 Übernachtung im Chumey Nature Resort oder Buli Farmstay / F,M,A

Tag 8 – die Täler Ura und Tang

April Termin: Fahrt auf einer malerischen Route abseits der Nationalstraße ins Ura-Tal. Charakteristisch für das über 3.000m hoch gelegene Tal sind die traditionellen Bauernhäuser, dichte Nadelwälder und weite Buchweizenfelder. An einem kleinen Bergsattel verlassen wir das Fahrzeug und wandern leichtfüßig hinunter ins Dorf Ura mit seinem schönen Tempel. Zum Mittagessen sind wir bei einer Lam-Familie eingeladen (Abkommen einer edlen Familie, die wichtige religiöse Funktionen innerhalb der Gemeinde ausübten) und erfahren bei Bio-Kost ihre spannende Familiengeschichte.

Oktober Termin: Über eine schmale Bergstraße gelangen wir ins Tang Tal. Große Bauernhäuser, Kartoffelfelder und bewaldete Hügel kennzeichnen das abgelegene Tal. Hier folgt das Leben einem gemächlichen Tempo und wird bestimmt von der Feldarbeit. Halt am Membar Tsho (Brennender See). Dies ist der Ort, an dem Pema Linga versteckte, religiöse „Schätze“ fand. Dazu soll er viele Tage mit einer brennenden Lampe in dem tiefen Gewässer getaucht sein, ohne dass die Kerze ausging. Durch diese „Prüfung“ schuf er die Aura der Verehrung um die Schlucht und sich selbst. Der Tag endet in Oygen Choling, einem ehemaligen Fürstensitz und einer der romantischen Orte in Bhutan.

April Termin: 2 Übernachtungen im Bangpa Heritage Farmstay / F,M,A
Oktober Termin: 2 Übernachtungen im Ogyen Choling Heritage House / F,M,A

Tag 9 – Maskentänze & schönes Tang Tal

April Termin: Teilnahme am ländlichen Festival im Ura Tal. Um das Ura Yakchoe rankt sich eine schöne Legende um die Reliquie Chana Dorje. Und so beginnt das Festival mit einer Prozession der Chana Dorje vom Tempel in das Haus, wo sie aufgefunden wurde. Die nächsten Tage sind mit Maskentänzen und Zeremonien ausgefüllt. Man trifft Freunde, Verwandte, trinkt und tauscht den neuesten Klatsch aus.

Oktober-Termin: Der Fürstensitz Ogyen Choling lag einst am wichtigen Handelsweg, der von Tibet bis nach Arunachal Pradesh führte und den Herren von Ogyen Choling Reichtum und Wohlstand brachte. Führung durch das hauseigene Museum mit Familienerbstücken, die von rituellen Masken über Textilien bis hin zu rustikalen Haushaltsgegenständen reichen und einen Einblick in das goldene Zeitalter einer Adelsfamilie vor 1950 vermittelt. Die weiteren Tagesaktivitäten werden ad hoc entschieden: Aufstieg durch den Wald zum Kloster Kunzangdrak, das Pema Lingpa einige Zeit als Wohn- und Meditationsort diente (Gehzeit ca. 2-3 Std pro Weg). Oder Besuch der Nonnen von Pema Choling für eine kleine Segnungszeremonie und einen Blick in ihr Leben und Wirken. Oder Sie verbringen einen ruhigen Nachmittag im Dorf, plaudern mit den Dorfbewohnern und picknicken in der schönen Landschaft am Tang-Fluß.

Tag 10 – Jakar

April Termin: Im Örtchen Misethang sind wir zum Mittagessen bei einer Bio-Bäuerin eingeladen. Wir lernen einheimische „Biolandwirtschaft“ kennen und versuchen zu verstehen was unter „Bio“ in Bhutan gemeint ist. Dann geht es das Tal hinauf zum Ta Rimochen, einstige Meditationsstätte von Guru Rinpoche und weiter nach Jakar. Dort bleibt Zeit um sich eigenständig in den kleinen Distriktstädtchen umzusehen.

Oktober-Termin: Am letzten Tag des Festivals wird es wieder ernst. Denn mit der Abschluß-Zeremonie, der Aufhängung des Thongdrel an der Außenwand des kleinen Tempels kehrt die Chana Dorje in einer Prozession wieder in den Tempel zurück. Wir verlassen danach das Ura Tal und fahren nach Jakar. Freier Nachmittag.

2 Übernachtungen in der Rinchenling Lodge / F,M,A

Tag 11 klassische Klöster in Bumthang

Bumthang „Ebene, die wie eine Bumpa (Vase) geformt ist“, umfaßt die vier Täler Choekhor, Chumey, Tang und Ura. Die Täler gelten als das spirituelle und kulturelle Zentrum des Landes. Guru Rinpoche und viele bedeutende Lehrmeister kamen durch Bumthang. Die alten Klöster, Tempel und Meditationshöhlen sind Zeugnis der Bedeutung des Buddhismus in dieser Region.

Wir unternehmen eine gemütliche Rundwanderung zu wichtigen Heiligtümern und beginnen beim Jambay Lakhang. Der Tempel gehört zu einer Reihe von 108 Schreinen, die der tibetische König Songtsen Gampo im 7.Jahrhundert errichten ließ. Von dort spazieren wir zum Kurje Lakhang, heiligster Tempel im Königreich. Er besitzt einen Körperabdruck von Guru Rinpoche, der hier meditierte und einen lokalen Dämon unterwarf. Über eine kleine Hängebrücke erreichen wir schließlich den Bauernhof. wo wir zum Mittagessen eingeladen sind. Der Tag endet am Tamshing Lakhang, dessen Gründer Pema Lingpa (1450-1521) aus dem Tang Tal war. Er war weit über die Grenzen hinaus berühmt für seine Aktivitäten als Tertön (Schatzfinder) und schuf viele religiöse Tänze (chams), die ihm in Visionen eingegeben wurden und auch heute noch aufgeführt werden. Über die Nachfahren seines Sohnes Kunga Wangpo ist Pema Lingpa außerdem der Vorfahre der königlichen Familie.

Tag 12 – Rückkehr nach Paro

Wir verlassen das weite Tal und fahren über den Dochula zurück nach Paro. Unterwegs legen wir eine Pause zum Mittagessen in einem Cafe ein, das zu einem privaten Kloster gehört. Der Nachmittag in Paro steht zur freien Verfügung. Empfehlenswert ist ein Besuch des ausgezeichneten Nationalmuseums, das neben wertvollen Skulpturen, religiösen Artefaken und einer sehenswerten Thangka-Sammlung auch die vielfältige Flora und Fauna zeigt. Oder Sie nutzen die Zeit für eine entzückende Wanderung zum Zurig Dzong, Tempel der Schutzgottheit Zaa (Gehzeit ca. 1-2 Std) und genießen den schönen Blick auf das Paro Tal.

2 Übernachtungen im Hotel in Paro / F,M,A

Tag 13 – Tigernest

Wenn die Nebelschwaden noch in den Bäumen hängen, Aufstieg zum Kloster Taktsang (3.120m), bekannt als Tigernest. Die Ausblicke auf die bewaldeten Berge sind einzigartig und laden immer wieder zu kleinen Verschnaufpausen ein. Waghalsig thront das bekannteste Heiligtum des Landes an einer mächtigen Felswand 900m über dem Talboden. Seinen Namen verdankt es Guru Rinpoche, dem größten tantrischen Lehrmeister in der Geschichte des tibetischen Buddhismus. Er soll im 8.Jahrhundert auf dem Rücken einer Tigerin hier gelandet sein um zu meditieren. Taktsang gilt als einer der verheißungsvollsten Orte für Meditation, Kontemplation und Gebete.

Nich weniger bedeutend ist der Kyichu Lhakhang, ein kleines Juwel und eines der ältesten Heiligtümer des Landes. Erbauen ließ es der tibetische König Songtsen Gampo im 7.Jahrhundert als ein erster Vorbote des Buddhismus in der Region. Zusammen mit den Gläubigen setzen wir die 108 Gebetsmühlen in Gang und sprechen dabei das Mantra „Om mani padme hum“. Eine Reise, reich an Kultur- und Naturhighlights geht zu Ende

Gehzeit ca. 4 Stunden / Aufstieg ca. 650Hm

Tag 14 – Tashi Delek Bhutan

Transfer zum Flughafen und Abschied von den kulturellen und landschaftlichen Schönheiten Bhutans. Individueller Rückflug via Delhi, Kathmandu oder Bangkok mit Ankunft am Folgetag in der Heimat.

Reisedauer 14 Tage

Reisekosten 2023 pro Person (ohne internationale Flüge)

bei 6 – 10 Personen                                       Euro 3.400  
bei 3 – 5 Personen                                          Euro 3.580  
bei 2 Personen                                                 Euro 3.870   
bei 1 Person                                                      Euro 4.420   

Einzelzimmer Zuschlag                                 Euro 320

Wichtig:
DIe Tourismusabgabe (SDF) wurde in
Bhutan ab sofort massiv angehoben.
Dies verteuert die Reise um ca. Euro 1.695 pro Person

Hier mehr Infos zu den Reisekosten

Eingeschlossene Leistungen

  • 13 Übernachtungen in 3* Hotels/Lodge und ausgewählten Homestays
  • Vollverpflegung in Bhutan
  • lokale, englischsprechende Reiseleitung (Individualreise)
  • alle Transfers/Transporte
  • Besichtigungen, Wanderungen lt. Programm
  • Visaeinholung und Visum Bhutan
  • Eintrittsgelder / Permits
  • ausführliche Reiseunterlagen

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Langstreckenflug ab/bis BRD nach Delhi oder Kathmandu (können wir gerne vermitteln)
  • Druk Air Flug nach/ex Paro sowie Jakar-Paro
  • Trinkgelder, persönliche Ausgaben, Extras (Hot Stone Bad, Massagen)
  • Visum für Anrainerstaaten wie Indien oder Nepal
  • zusätzliche Kosten, die durch Krankheit, Unfall, Routenänderung aufgrund von höherer Gewalt usw. entstehen oder durch Flugausfälle- bzw. Verschiebungen
  • Reiseversicherung (Reiserücktritt/Abbruch, Reisekranken- und Unfallversicherung, etc)

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • Premium, Business Class Flug vorbehaltlich Verfügbarkeit: Preis auf Anfrage
  • Übernachtungen und Transfers in Delhi oder Kathmandu auf dem Hinflug
  • Verlängerungsmöglichkeiten im Anschluß an die Reise

Möchten Sie die Reise buchen oder haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns