Bhutan abseits der üblichen Touristenwege

15 Tage Kultur-Naturreise Ostbhutan: von Trashigang bis ins abgelegene Lhuentse Tal traditionelles Handwerk, verträumte Dörfer & verborgene Heiligtümer entdecken exotische Flora und Fauna im Bumdeling Wildlife Sancturary Begegnungen mit Menschen in ländlicher Region Gastfreundschaft und heimische Kulinarik im Homestay erleben

Individualreise zum Wunschtermin 

Reisedauer: 15 Tage / 14 Nächte
Reiseroute
: Samdrup Jongkhar (1 N) . Trashigang (3 N) . Bumdeling (2 N) . Khalong (2 N) . Lhuentse (3 N) . Trashigang (1 N) . Kangpara (1 N) . Samdrup Jongkhar (1 N)

beste Reisezeit: ganzjährig, ausgenommen Juli & August (Monsunzeit); reizvoll in den Wintermonaten

Reiseleitung: lokale, englischsprechende Reiseleitung

Für Reisende, die den Westen und Zentralbhutan bereits kennen, ist das unbekannte Ostbhutan mit Trashigang, Bumdeling Wildlife Sanctuary und Lhuentse Tal ein spannendes Reisehighlight. Die Landschaften sind tropisch bis schroff, die Täler steil und die Flora und Fauna außergewöhnlich vielfältig. Ost-Bhutaner sind zudem ein sehr freundlicher und entspannter Menschenschlag und ihre Gäste werden traditionell mit dem lokalen Ara willkommen geheißen.

Zu einer unbekanntesten Region im Osten von Bhutan gehört das Bumdeling Wildlife Sanctuary. Mit einer Fläche von 1.521 km² grenzt es im Norden an China (tibetische Provinz) und im Nordosten an Indien und Arunachal Paradesh. Es wurde 1995 zum Schutz des unberührten östlichen Himalaya-Ökosystems eingerichtet, das von Laubwäldern, Orchideen, Rhododendron bis hin zu Almwiesen und alpinen Vegetationsen reicht.

In den höheren Lagen ziehen die Brokpa mit ihren Yakherden über die Hochweiden. Die Volksgruppe ist bekannt für ihren ganz eigenen Kleidungsstil und ihre besonderen Sitten und Traditionen.
Die Kurtoeps wiederum leben im landschaftlich wunderschönen Lhuentse Tal, das bis an die Grenze zu Tibet reicht. Aus dieser abgelegenen Region, dem Dorf Dungkhar, stammt die königliche Familie.

Da es in abgelegenen Gegenden keine Hotels gibt, nächtigen Sie in ausgewählten Homestays. Die Häuser, umgeben von schöner Natur, sind teilweise sehr stattlich, immer sauber, aber einfach eingerichtet. Dafür entschädigen die liebenswürdigen Menschen, deren Glück nicht im Haben, sondern im Sein liegt.

Reisende, die authentischen ländlichen Lebensstil und unverfälschte Gastfreundschaft erleben möchten, werden den Osten von Bhutan sehr faszinierend finden.

Reiseschätze

  • Bumdeling Wildschutzgebiet – Schutzgebiet der Schwarzhalskraniche
  • ausgewählte Homestays: echte Begegnungen und herzliche Gastfreundschaft
  • Einblick in traditionelles Handwerk: Flechten, Töpfern, Weben
  • kulturelle Vielfalt im selten besuchten Ostbhutan
  • authentische Klosterfeste, die ganz den Einheimischen gehören

Bhutan Insight Blogbeitrag

Ritual und Gastfreundschaft

Anreise

Das Tor zum Südosten von Bhutan ist die Stadt Gauhati im indischen Bundesstaat Assam. Als Spezialist für maßgeschneiderte Reisen beraten wir Sie gerne über eine für Sie passende Anreise und unterbreiten dazu ein Angebot.
Die Zeitangaben sind Richtwerte. Programmänderungen aufgrund von Wetterbedingungen, Straßen- und Wegzustand etc. bleiben ausdrücklich vorbehalten.

Tag 1 – Einreise in Samdrup Jongkhar

Nach Ankunft am Flughafen von Gauhati bringt Sie ein indischer Fahrer zum Grenzort Samdrup Jongkhar. Die kulturellen Unterschiede zwischen Indien und Bhutan fallen sofort auf: das Treiben auf den Straßen ist weniger hektisch, die Männer tragen den traditionellen Go, die Frauen ihren Kira.

Hinweis: da Ostbhutan kaum von westlichen Touristen besucht wird, sind die Hotels und Unterkünfte deutlich einfacher als in Zentral- und Westbhutan.

Fahrzeit ca. 3-4 Std.
1 Übernachtung im Hotel in Samdrup (200m) / F

Tag 2 – Trashigang, Juwel des Ostens

Auf kurviger Straße beginnen wir unsere Ostbhutan Reise von der tropischen Tiefebene in Richtung Trashigang. Die schöne Landschaftsszenerie und Besichtigungen auf dem Weg entschädigen für den langen, aber spannenden Fahrtag. Trashigang ist nach Thimphu die zweitgrößte Stadt im Königreich und das Zentrum der Region. Nicht zuletzt trägt das milde Klima dazu bei, daß sich das Leben hier im Freien abspielt. Wir flanieren zur Gebetsmühle und zum geschäftigen Markt, werfen einen Blick in die kleinen Geschäfte und lassen das Treiben auf der Straße auf uns wirken.

Fahrzeit ca. 6-7 Std.
3 Übernachtungen in der komfortablen Lingkhar Lodge (1.130m) / F,M,A

Tag 3 – Ausflug ins „Tal der Weber“

Nach dem Frühstück fahren wir in die Region von Rhadi, das als die „Reisschale“ des Ostens gilt. Vor allem gedeiht hier der wertvolle „rote“ Reis. Eine weitere kulturelle Besonderheit sind die wertvollen „Bura„-Stoffe aus feinster und qualitativ hochwertiger Wildseide. Wir besuchen eine Weberin in ihrem Haus und lassen uns die Arbeit am Webstuhl zeigen. Danach wandern wir durch die herrliche Landschaft, entdecken kleine Dörfer und statten zuletzt im Dorf Rangjung dem Kloster Woesel Choling einen Besuch ab.

Tshechu & Maskentänze in Ostbhutan: Ein besonderes Highlight sind das bekannte Gomkora Tshechu (Frühjahrl), Festivals in den Dörfern in Lhuentse (September) und das Trashigang Tshechu (Dezember), zu dem auch die Brokpa aus Merak und Sakteng kommen. Da nur wenig Reisende den Weg nach Ostbhutan finden, sind fremde Besucher eine Besonderheit und werden mit großer Wertschätzung auf dem Festplatz willkommen geheißen.

Tag 4 – Wanderung zur Goenpa

Einen ersten Eindruck der traditionellen Dzong-Architektur erleben wir beim Besuch des Dzong von Trashigang „Festung des verheißungsvollen Hügels“. Er thront auf einem Hügel über der Stadt, galt lange Zeit als uneinnehmbar und bietet einzigartige Ausblicke auf das umliegende Land.

Vom Dzong wandern wir bergauf zu einem Dorf mit einer kleinen Goenpa. Wir werfen einen Blick in den schönen Altarraum, sind beim Rinpoche und seiner Frau zum Mittagessen eingeladen und hören uns Erzählungen über diesen faszinierenden Ort an. Gemütlicher Tagesausklang in Rangshikhar.

Tag 5 – Fahrt ins Bumdeling Wildlife Sanctuary

Fahrt talaufwärts ins Bumdeling Wildlife Sanctuary. Unterwegs Halt am Heiligtum Gom Kora, einer jener Orte, an denen Guru Rinpoche meditierte und einen lokale Dämon in Form einer Schlange unterwarf. Vom Bergdorf Doksum führt die Straße durch eine Schlucht steil hinauf ins Tal von Trashiyangtse. Links zeigt sich der kleine Trashiyangtse Dzong, der einst an einer wichtigen Karawanenroute lag, die von West- und Zentralbhutan nach Ostbhutan führte.

Kurz danach geht es ins Bumdeling Wildlife Sanctuary, zweitgrößtes Schutzgebiet des Landes und Rückzugsgebiet der in Bhutan geschützten Schwarzhalskraniche. Die majestätischen Vögel aus dem Tibetischen Hochland überwintern hier von Ende Oktober bis Ende Februar. Die  menschenleeren hohen Bergen sind das Reich des scheuen Schneeleoparden, der Himalaya-Bären und der Blauschafe. Aber auch Tiger, Roter Panda und Moschusochsen streifen durch die Wälder und Gebirge.

Fahrzeit ca. 3 Std.
2 Übernachtungen im Homestay / F,M,A

Tag 6 – Bergwanderung

Bergwanderung über herrliche Wiesen und Almen, durch dichten, feuchten Wald aus Rhododendron, Bambus und Kiefern zum alten Kloster Rigsum (2.890m). Je nach Jahreszeit blühen Primeln, Rhododendren und Enziane.

Tag 7 – Aufbruch nach Khalong

Über den Kori La Paß mit 2.400m Höhe fahren wir auf der Nationalstraße in westliche Richtung und unternehmen einen Abstecher zum Kloster Drametse. Es ist einer der heiligsten Orte in Ostbhutan und Schauplatz des berühmten Drametse Nga Cham (Tanz der Trommeln). 2005 zeichnete die UNESCO den Tanz als „Meisterwerk des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit“ aus. Seine Choreographie wurde einem Urenkel von Pema Lingpa, dem Heiligen aus dem Tang Tal, in einer Vision gegeben.

Wanderung vom Kloster zum Homestay von Kinley Wangmo im Dorf Khalong.
Köstliches Abendessen, danach evtl. noch ein kleiner Verdauungsspaziergang in der Umgebung des Hauses.

Fahrzeit bis Drametse ca. 3 Std./ Wanderung nach Khalong ca. 3 Std
2 Übernachtungen im Khalong Goenpa House / F,M,A

Tag 8 – Dorfleben, Kulinarik, Wandern

Wunderschöner Tag mit Wanderungen in herrlicher Natur, mit Begegnungen im Dorf und köstlichen Gerichten, die Kinley für uns zubereitet. Wer möchte, kann gerne beim Zubereiten mithelfen.

Tag 9 – unberührtes Lhuentse Tal

Wir verabschieden uns von Kinley und ihrer Familie und fahren ins touristisch noch unberührte Lhuentse Tal (1.400m), Heimat der Kurtoeps und der Vorfahren der königlichen Familie. Seine atemberaubende Landschaft ist geprägt von beeindruckenden Schluchten, in denen sich der Fluß Kuri Chhu durch die charakteristischen Nadelwäldern windet.

Wir wandern bergauf zur schönen Einsiedelei Sangay Lodrak (Gehzeit insgesamt ca. 2 Std), schauen bei den Kishuthara-Weberinnen im Dorf Khoma vorbei und besuchen die große Takila-Statue von Guru Rinpoche. Sie soll Frieden und Wohlstand in die Welt bringen und Krieg, Hungersnot und Naturkatastrophen abwenden.

“ Für diejenigen, die kommen und die mich nicht kennengelernt haben, wird mein Bild die Nacht der Unwissenheit erhellen. Wer die Statue liebt und verehrt, wird seine Wünsche wie durch einen Haufen Reichtum erfüllen und wird ohne Schwankungen oder Veränderungen glücklich sein.“  Guru Rinpoche

3 Übernachtungen im Yurbi Farmstay oder in Tangmachu / F,M,A

Tag 10 – Wanderung zur alten Goenpa

Idyllische Wanderung (Gehzeit insgesamt 4 Std.) zu einer alten Goenpa, ein wunderbarer und meditativer Ort, den kaum ein Fremder erreicht. Audienz beim Rinpoche der Goenpa und seiner gastfreundlichen Frau, die zum Mittagessen einlädt. Danach treten wir den Rückweg an, kehren aber noch im Kloster Janchubling ein, in dem die Tochter des 1.Königs von Bhutan als Nonne lebte.

Gehzeit ca. 4 Std.

Tag 11 –  Ausflug in Richtung Tibet

Abenteuerliche Fahrt in den atemberaubende Landschaft des hohen Nordens. Einst waren die Menschen bis zu zwei Tagen auf einfachen Pfaden unterwegs, heute erreicht man die letzten Dörfer vor der tibetischen Grenze auf einer einfachen Straße in wenigen Stunden.
Eintauchen in das Dorfleben von Ney mit Mittagessen im Haus einer Dorffamilie oder wir besuchen das Dorf Dungkar aus dem die Vorfahren der Königsfamilie stammen und werfen einen Blick in den Dungkar Choeje Lhakhang. Er besitzt viele Kultgegenstände und Termas, die vom Terton Pema Lingpa, dem Heiligen aus dem Tang Tal, entdeckt wurden.

Tag 12 –  Rückfahrt gen Osten

Langer Fahrtag zurück nach Trashigang. Doch bevor wir das Lhuentse Tal verlassen, halten wir an einer kleinen Töpferei im Dorf Gangzur. Hier fertigen meist Frauen die berühmten Gangzur-Töpfe. In Bhutan sagt man, daß das Nationalgericht Ema Datshi (Chili und Käse) besonders gelungen ist, wenn es in einen Gangzur-Topf auf dem offenen Feuer zubereitet wird. Am späten Nachmittag Ankunft in der gemütlichen Lingkhar Lodge.

Fahrzeit ca. 4-5 Std.
1 Übernachtung in der Lingkhar Lodge / F,A

Tag 13 – Dorfleben in Kangpara

Die letzte Reiseetappe durch den Osten Bhutans steht bevor. Es geht auf kurvenreicher Strecke steil bergab in die abgelegene, aber landschaftlich wunderschöne Region um Kangpara. Die Menschen in den Dörfern leben von der Subsistenzwirtschaft und bis vor kurzem spielte der Tauschhandel noch eine bedeutende Rolle.

Spaziergang durch die Chili- und Reisfelder, dabei werfen einen Blick auf das Dorfleben und statten der Bangchung Weaving Cooperative einen Besuch ab. Das kleine Unternehmen fertigt traditionelle Körbe aus Zuckerrohr, die bis nach Thimphu gegen harte Währung verkauft werden. Auch Ihr Gastgeber stellt Bangchung-Körbe und Taschen her. Zum Abendessen gibt es hausgemachte Köstlichkeiten und evtl. eine Tsogchang-Begrüßungszeremonie im Kreise der Familie.

Fahrzeit ca. 3 Std.
1 Übernachtung im Farmstay / F,M,A

Tag 14 – Lamai Goenpa & Fahrt gen Süden

Am Vormittag wandern wir noch zur Lamai Goenpa, ein kleines Kloster aus dem 10.Jh mit schönen Malereien und einer kleinen Meditationsklause (Gehzeit ca. 1-2 Std. bergauf). Bevor wir zum Mittagessen ins Farmhaus zurückkehren, genießen wir noch einen spektakulären Blick auf die Dörfer Zordung, Kangpara und Bedingphu.
Abschied von der Gastfamilie, dann brechen wir auf nach Samdrup Jongkhar, wo sich der Kreis der Ostbhutan-Reise wieder schließt.

Fahrzeit ca. 3-4  Std.
1 Übernachtung im Hotel Menjong o.ä. / F,M

Tag 15 – Abschied von Ostbhutan

Kurzer Weg bis zum Grenzübergang und organisierter Transfer zum Flughafen Guwahati, von dem Sie über Delhi zurück nach Hause fliegen.

Ergänzungsreisen

Individualreise / Privatreise

Reisedauer 15 Tage in Bhutan

Reisekosten pro Person (ohne internationale Flüge)

ca. Euro 5.100 bei 3-5 Teilnehmern
ca.
Euro 5.490 bei 2 Teilnehmern

ca. Euro 160 Einzelzimmer-Zuschlag

Hinweis: DIe Tourismusabgabe (SDF) wurde von der Regierung massiv angehoben. Hier mehr Infos zu den Reisekosten

Eingeschlossene Leistungen

  • SDF-Tourismusabgabe
  • 14 Übernachtungen im Hotel/Homestay im Doppelzimmer
  • Mahlzeiten lt. Programm (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen
  • Tee und Mineralwasser im Homestay
  • lokale, englischsprechende Reiseleitung ab/bis Samdrup Jongkhar
  • Besichtigungen, Wanderungen, Aktivitäten lt. Programm
  • Eintrittsgebühren & Permits
  • Teilnahme an einem Festival (abhängig von Reisezeit)
  • alle Tranfers/Transporte lt. Programm
  • organisierter Transfer Flughafen Gauhati-Samdrup-Flughafen Gauhati
  • Visum für Bhutan und Einholung
  • ausführliche Reiseunterlagen

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • internationale Flüge BRD-Delhi-Gauhati/Gauhati-Delhi-BRD (können wir gerne vermitteln)
  • nicht inkludierte Mahlzeiten, Getränke ausgenommen im Homestay
  • Trinkgelder, Spenden, persönliche Ausgaben
  • Visum für Indien und deren Einholung
  • Reiseversicherungen (Reiserücktritt/Abbruch, Krankenversicherung mit Rückholgarantie, Unfallversicherung etc.)

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • Premium, Business Class Flug vorbehaltlich Verfügbarkeit: Preis auf Anfrage
  • Übernachtungen, Transfers in Delhi auf dem Hinflug bzw. Rückflug
  • individuelle Verlängerungsmöglichkeiten im Anschluß an die Reise

Möchten Sie die Reise buchen oder haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns