Streifzug durch das Land des Donnerdrachen

• 20-tägige Kultur- und Naturreise quer durch ganz Bhutan • Wandern & Natur erleben • Homestays & Begegnungen mit Menschen in ländlicher Region • kulturelle Vielfalt in Ost- und Westbhutan • Aufenthalt im kaum besuchten Lhuentse Tal • Klöster & Heiligtümer abseits der Touristenwege

Individualreise zum Wunschtermin 

Reisedauer: 20 Tage / 19 Nächte in Bhutan
Reiseroute: Samdrup (1 N) . Trashigang (3 N) . Lhuentse (3 N) . Yongkhola (1 N) . Ura (2 N) . Jakar (1 N) . Trongsa (1 N) . Phobjikha (2 N) . Punakha (2 N) . Thimphu (1 N) . Paro (2 N)

beste Reisezeit: März bis Mai und Mitte September bis Mitte Dezember
Reiseleitung: lokale, englischsprechende Reiseleitung

Wer die kulturelle und landschaftliche Vielfalt von Bhutan kennenlernen möchte, der begibt sich auf eine spannende Ost-West-Querung durch das Königreich.
Vom unbekannten Osten mit einem Abstecher in das unberührte Lhuentse Tal reisen wir nach Zentralbhutan und weiter in den Westen.
Im spirituellen Herzland Bumthang besuchen wir bedeutende Klöster und Tempel, die auf die großen buddhistischen Lehrmeister Guru Rinpoche und Pema Lingpa  zurückgehen. Wir wandern in den schönen Hochtälern von Ura und Phobjikha, besuchen entlegene Dörfer, Meditationshöhlen und uralte Einsiedelei. Die mächtigen Klosterburgen von Punakha und Trongsa stehen ebenso auf dem Programm der Ost-West-Querung wie auch der Aufstieg zum Tigernest, dem bedeutendsten Heiligtum des Landes.

Immer wieder kommen wir ins Gespräch mit den Menschen auf dem Land, mit Weberinnen, Mönchen und Nonnen. Durch die wunderbaren Begegnungen bei Übernachtungen im Homestay und durch das langsame Durchqueren des Landes dringen Sie immer tiefer ein die Kultur, in die Alltagsrituale und das Pantheon der mächtigen Götter und Dämonen, die in diesem abgeschiedenen Königreich unzertrennlich miteinander verwoben sind.

Klosterfeste in Bhutan: besonders im Frühjahr und Herbst feiert das Land prächtige Klosterfeste. Wir kennen die Orte und Festivaldaten und integrieren gerne ein Fest in Ihre Bhutan Reise.

Reiseschätze

  • Durchquerung Bhutans vom wenig besuchten Osten bis in den Westen
  • Entdeckung unterschiedlicher Regionen und Landschaften
  • intensives Kennenlernen von Lhuentse
  • Übernachtungen und spannende Familiengeschichten im Homestay
  • eindrucksvolle Dzong-Architektur in Punakha und Trongsa
  • Aufstieg zum berühmten Tigernest

Bhutan Insight Blog

Von Khumbu zum Lhowala

Anreise

Das Tor zum Südosten von Bhutan ist die indische Stadt Gauhati im Bundesstaat Assam. Flüge nach Gauhati gibt es täglich von Delhi. Wir beraten wir Sie gerne über eine für Sie passende Anreise und unterbreiten dazu ein Angebot.

Tag 1 – Einreise in Ostbhutan

Vom Flughafen Gauhati fahren Sie mit einem organisierten Taxi durch die Tiefebene des Brahmaputra zum kleinen und untouristischen Grenzort Samdrup Jongkhar. Die kulturellen Unterschieden fallen sofort auf. Die Bhutaner sind viel gelassener als ihre indischen Nachbarn, die Bhutaner tragen den traditionellen Gho bzw. die Frauen ihren Kira.

Hinweis: da Ostbhutan nur selten von westlichen Touristen besucht wird, sind die Unterkünfte viel einfacher als in Zentral- und Westbhutan.

Fahrzeit ca. 3 Std. je nach Verkehrsaufkommen
1 Übernachtung im Hotel Menjong o.ä. in Samdrup (200m) / F

Tag 2 – Fahrt nach Trashigang

Langer Fahrtag auf kurviger Straße. Vorbei an Bambus- und Bananenhainen, namenlosen Weilern und alten Steinchörten rechts und links der Straße reisen wir hinauf nach Trashigang, dem Zentrum von Ostbhutan. Die schöne Landschaftsszenerie sowie gelegentliche Stopps entschädigen für den langen, aber spannenden Fahrtag.

Fahrzeit ca. 6 Std.
3 Übernachtungen in der schönen Lingkhar Lodge in Trashigang / FM,A

Tag 3 – Rangshikar – Juwel im Osten

Stolz thront der mächtige Trashigang Dzong auf einem Hügel über dem Ort und bietet einen schönen Ausblick auf die Umgebung. Von dort unternehmen Sie eine schöne Wanderung zur alten Rangshikhar Gonpa, wo Sie den Lama und seine Frau kennenlernen. Besichtigung des prächtigen  Altarraumes und der farbenfrohen, lebensgroßen Skulpturen von Buddha Sakyamuni. Nach einem Mittagessen im Haus des Lama fahren wir zurück nach Trashigang.

Tag 4 – Textilkunst in Rhadi

Am Morgen Fahrt nach Rangjung, wo ein Klostertyp in tibetischer Architektur prominent auf einem Hügel über dem Dorf liegt: Woesel Choeling. Das Kloster wurde 1989 von Garab Rinpoche, einer Inkarnation des tibetischen Königs Trisong Detsen gegründet und gehört der Nyingma-Schule von Guru Rinpoche und Pema Lingpa an.

Anschließend geht es ins Dorf Rhadi, das wunderschön inmitten von Reisfeldern liegt. Berühmt ist der Ort nicht nur als die „Reisschüssel des Ostens“, sondern auch für seine qualitativ hochwertige Rohseide (bura). Beim Rundgang durch das Dorf schauen wir den Weberinnen über die Schulter wie sie wertvolle Stoffe aus Rohseide schaffen, die anschließend in Thimphu zu hohen Preisen verkauft werden. Am Nachmittag fahren wir zurück nach Trashigang.

Tag 5 – Aufbruch nach Lhuentse

Wir verabschieden uns von der Region Trashigang und fahren über kurige Bergstraßen  hinauf zum Kori La Pass (2.450m), umweht von Gebetsfahnen, markiert von einem Chorten und einer Mani-Mauer – sichtbares Zeichen der tiefen Religiosität der Menschen in Bhutan.

Nach einer Mittagspause im Provinzstädtchen Mongar und einem Spaziergang zur großen Gebetsmühle brechen wird in das abgelegene und touristisch selten besuchte Lhuentse Tal (1.400m) auf. Seine atemberaubende Landschaft ist geprägt von beeindruckenden Schluchten, in denen sich der Fluß Kuri Chhu durch die charakteristischen Nadelwäldern windet. Die unberührten Dörfer sind die Heimat der Kurtoeps und der Vorfahren der königlichen Familie.

Fahrzeit ca. 5-6 Std.
3 Übernachtungen im Farmstay oder im Heritage Homestay in Tangmachu / F,M,A

Tag 6 – Wanderung zur Goenpa

Idyllische Wanderung zu einer alten Goenpa mit einem schönen traditionellen Altarraum. Es ist ein wunderbarer und meditativer Ort mit großartigen Ausblicken auf die Berge und die bewaldeten Hügel, den kaum ein Fremder erreicht. Audienz beim Rinpoche und seiner gastfreundlichen Frau, die zum Mittagessen einlädt. Unterwegs Einkehr im Kloster Jangchubling, in dem die Tochter des 1.Königs von Bhutan als Nonne lebte.

Gehzeit insgesamt 4 Std.
auf Wunsch Übernachtung im Haus des Rinpoche. Man schläft auf einer guten Matratze am Boden, es gibt warmes Wasser und eine Toilette im westlichen Stil.

Tag 7 – Ausflug nach Ney oder Dungkar

Der Tag bietet spannende Aktivitäten wie ein Ausflug nach Ney oder Dungkar, eines der letzten Dörfer vor der tibetischen Grenze in einer atemberaubenden Landschaft. Eintauchen in das Dorfleben und beim Mittagessen die herzliche Gastfreundschaft seiner Bewohnern erleben.

Wer lieber wandert, steigt bergauf zur schönen Einsiedelei Sangay Lodrak (Gehzeit insgesamt ca. 1,5 Std), schaut bei den Kishuthara-Weberinnen im Dorf Khoma vorbei und besucht Tangmachu mit der großen Statue des Guru Rinpoche.

“ Für diejenigen, die kommen und die mich nicht kennengelernt haben, wird mein Bild die Nacht der Unwissenheit erhellen.“  Guru Rinpoche

Tag 8 – Fahrt nach Yongkhola

Aufbruch in Richtung Zentralbhutan. Doch bevor wir das Tal verlassen, Halt am mächtigen Lhuentse Dzong und im Dorf Gangzur, das eine großartige Aussicht auf die Berge und über die Täler bietet. Die Frauen in Gangzur sind Meisterinnen der Töpferkunst und fertigen mit großem Geschick die berühmten Gangzur-Töpfe. Es heißt, dass das Nationalgericht Ema Datshi (Chili und Käse) besonders gelungen ist, wenn es in solch einem Topf auf dem offenen Feuer zubereitet wird.

Ausfahrt aus dem Tal und Ankunft am Nachmittag in Yongkhola, ein Weiler an der Nationalstraße, die durch den Phrumsengla Nationalpark führt. Seine hohen Berge und unberührten Wälder von alpin bis zu subtropischen Laub- und Bambuswäldern bieten ausgezeichnete Möglichkeiten zur Vogelbeobachtungen und sind Hotspot von 361 Vogearten, von denen 6 weltweit bedrohte Vogelarten sind.

1 Übernachtung in Yongkhola (1.700m) / F,A

Tag 9 – Ura Tal

Heute nehem wir eine der spektakulärsten Reiseetappe in Angriff: vorbei an steil abfallenden Berghängen und Hochgebirgswäldern, durch Nebel und die vollständige Abwesenheit menschlichen Lebens führt die kurvige Straße auf den Thumshing La (3.780m), den zweithöchsten Straßenpaß des Landes. Umtost von heftigen Winden, trennt er die Bezirke Lhuentse und Bumthang. Bei klarem Wetter zeigt sich der Gangkar Puensum (7.541m), höchster unbestiegener Gipfel der Erde.

Mit dem Überqueren des Paßes ändert sich die Natur. Bambus, Reisterrassen und Farn gehen über in dichte Nadelwälder und Buchweizenfelder, die charakteristisch für das Ura Tal (3.100m) sind, das östlichste und höchstgelegenste Tal von Bumthang.

Herzliche Begrüßung durch Ihre Gastgeberin. Tashi ist bekannt für ihre aufgeschlossene Art und herzliche Gastfreundschaft. Als Nangi Aum (Dame des Hauses) trägt sie viel Verantwortung, denn ihre Familie gehört zur Lam Chojé, einer Abstammungslinie des religiösen Adel. In alten Zeiten war die Familie verpflichtet, wichtige und hochrangige Gäste zu beherbergen und so ist das Haus besser ausgestattet als andere. Ein köstliches Abendessen und spannende Familiengeschichten sind garantiert.

Fahrzeit ca. 5+ Std.
2 Übernachtungen im Bangpa Heritage Farmhaus in Ura / F,M,A

Tag 10 – Dorfleben, Bergwandern & Festivals

Der Tag bietet vielfältige Unternehmungen: Sie können Shingkhar (3.400m), das Heimatdorf von Tashi besuchen und von dort zum Singmela Paß auf 4.000m aufsteigen. Der Weg folgt einer traditionellen Route hinunter ins Lhuentse Tal, den die Hirten im Winter mit ihren Herden gingen um sie in niedriger gelegene Regionen zu führen. Picknick und dazu gibt es bei gutem Wetter atemberaubende Ausblicke auf das Tal und die Berggipfel des Himalaya.

Oder Sie unternehmen eine wunderbare Bergwanderung über Almwiesen und Yakweiden, durch Rhododendron- und Kiefernwälder zum Wangthangla (3.353m). Wenn das Wetter klar ist, werden Sie mit einem Panoramablick auf die höchsten Berge Bhutans belohnt. Von der Paßhöhe steigen Sie ab zum Fluß, wo der Fahrer mit dem Auto wartet. Picknick unterwegs. Gehzeit ca. 5-6 Std. je nach Kondition und Fitness

Wer den Tag eher geruhsam gestalten möchte, taucht ein in das Dorfleben ein, besucht die Dorfschule und den Ura Mang Gi Lhakhang. Bei Interesse leichte Wanderung zur Einsiedelei Shamsur.

Das Ura Tal ist Schauplatz von zwei noch sehr ursprünglichen Festivals – Ura Yakchoe und Shingkhar Rabney. Noch nicht so überrannt von Touristen, bieten sie viel Lokalkolorit und ganz besondere Tänze. Festivalzeiten sind das Frühjahr (Mai) und der Herbst (September).

Tag 11 – Choekhor, spirituelles Herzland im Königreich

Wir nehmen Abschied von unserer Gastfamilie und fahren nach Jakar, Distriktstädtchen von Bumthang. Die „Ebene, die wie eine Bumpa (Vase) geformt ist“, umfaßt die vier Täler Choekhor, Chumey, Tang und Ura. Sie gelten als das spirituelle Herzland des Königreiches, denn in dieser Gegend finden sich nicht nur die meisten, sondern auch einige der wichtigsten Tempel und Klöster auf engstem Raum vereint. 

Um die Ruhe und Schönheit der Tempel zu erleben, sollte man sich zu Fuß aufmachen. Und so unternehmen wir eine schöne Rundwanderung und beginnen mit dem Jambay Lakhang. Er gehört zu den 108 Tempelbauten, die der tibetische König Songtsen Gampo um 659 errichten ließ als einen ersten Vorboten des Buddhismus in der Region.

Ein Pfad führt weiter zum Kurjey Lakhang mit seinen drei Tempelbauten und den Grabchörten der ersten drei Könige. Über eine kleine Hängebrücke erreichen wir einen  Bauernhof, wo wir zum Mittagessen eingeladen sind. Die Hausfrau kocht nicht nur gut, sondern stellt auch einen sehr guten Ara (Schnaps) her. Vielleicht dürfen Sie ein Gläschen probieren?

Letzte Sehenswürdigkeit ist der alte, sehr friedliche Tamshing Lakhang „Tempel der guten Botschaft“. Geweiht hat ihn Pema Lingpa (1450-1521), der Heilige und Tertön (Schatzfinder) aus Tang. Seine Malereien im Tempel gehören zu den historischen wertvollsten im Königreich.

Vor allem im Frühjahr und Herbst kann man in den umliegenden Klöstern prächtige Maskentänze (Tshechu) erleben. Einen Besuch integrieren wir gerne in den Reiseverlauf.

Fahrzeit ca. 2 Std.
1 Übernachtung in der Rinchenling Lodge in Jakar / F,A

Tag 12 – historisches Trongsa

Langer Fahrtag nach Trongsa. Bald kommen die ersten Kurven und Serpentinen des Tages, die auf den Yutong La (3.400m) und dann hinunter ins historisch bedeutsame Trongsa führen. Von hier ging die Reichseinigung durch den Shabdrung Ngawang Namgyal aus, die 1907 zur Gründung des Königreiches führte. Der erste König war Gouverneur (Penlop) von Trongsa und bis heute haben alle zukünftigen Könige dieses Amt inne.

Plötzlich und unvermutet dann der erste Blick auf den Dzong von Trongsa. Spektakulär an einem großen Felssprung über dem Tal, konnte nichts dem wachsamen Auge der Beamten entgehen, die von hier aus den Handelsverkehr zwischen Ost und West kontrollierten. Wir schlendern durch die Anlage, ein Labyrinth von Innenhöfen, Beamtenstuben, Altarräumen und Tempeln.

Danach flanieren wir durch das untouristische Städtchen und nehmen das Abendessen in einem örtlichen Restaurant ein.

Fahrzeit ca. 3-4 Std.
1 Übernachtung in der Yangkhil Lodge (2.200m) / F,A

Tag 13 – Tal der Schwarzhalskraniche

Wir reisen weiter durch das von tiefen Tälern durchzogene Berggebiet Zentralbhutans. Unterwegs Halt am weißen Chendebji Chorten. Der Legende nach bedeckt er die Überreste einer Dämonin, die sich als riesige Schlange manifestierte und im Tal ihr Unwesen trieb.

Das Klima wird rauer, Serpentinen, gesäumt von Koniferen und Rhododendron begleiten uns hinauf zum Pele La (3.420m). Der Paß markiert die Grenze zwischen West- und Zentralbhutan und ist das Wetter gut, erhaschen wir einen Blick auf den Chomolohari (7.346m), „Berg der Göttin“. Bald danach zweigt die Straße ins Tal von Phobjikha ab. Vielen gilt es mit seiner meditativen Stimmung als eines der schönsten Täler von Bhutan.

Eine weitere Besonderheit zeichnet das Tal als Überwinterungsgebiet der weltweit bedrohten Schwarzhalskraniche (November bis Februar) aus. Die majestätischen Vögel sind für Bhutaner heilig und Symbol für Langlebigkeit. Zu ihrem Schutz wurden alle Stromleitung im Tal unter die Erde verlegt und die sumpfigen Wiesen dürfen nicht in Ackerland oder gar Bauland umgewandelt werden. Das Informationszentrum gibt Auskunft über die Vögel und den Naturschutz.

Fahrzeit ca. 2,5-3 Std.
2 Übernachtungen in einer einfachen Lodge unweit vom Khewa Lhakhang (2.800m) / F,M,A

Tag 14 – Gangtey

Über dem Dörfchen Gangtey thront die kleine Gangtey Goenpa, eines der wenigen Klöster, das die alte tibetische Lehre der Nyingma unterrichtet. Vom Kloster wandern wir entlang dem malerischen Gangtey Nature Trail (ca. 2-3 Std.) durch das Tal, über sumpfige Wiesen und durch blauschimmernde Kiefernwälder, die mit Flechten behangen sind. Sollten die Kraniche schon im Tal sein, fliegen sie in schönen Formationen über das Tal und grasen auf den Wiesen.

Das Mittagessen nehmen wir in einem Bauernhaus ein und kehren danach zurück zur Unterkunft für einen geruhsamen Abend. Vielleicht haben wir auch die Gelegenheit im Shedra des Klosters an einer Gebetszeremonie teilzunehmen.

Wer eine etwas anspruchsvoller Wanderung bevorzugt, steigt über Yakweiden und einen kleinen Paß auf zur Einsiedelei Longtoed (Gehzeit ca. 3-4 Std).
Die vielen Gebetsfahnen mit ihren heiligen Symbolen und Mantras schicken Gebete und Segnungen in den Himmel und wenn Sie möchten, können Sie ebenfalls eine Gebetsfahne hissen. Denn wenn der Wind die Gebetsfahnen berührt und bewegt, werden die Gebete und Segnung aktiviert und durch die Luft getragen. Durch den Wald wandern wir wieder abwärts ins Tal zurück.

Tag 15 – Fahrt ins Punakha Tal

Die Reise führt weiter nach Punakha. Wer sich aber gerne bewegt, wandert zunächst vom Dorf Khumbu durch Rhododendronwald (Blütezeit April, Mai) und Jadebambus hinauf zum Lhowala (La=Pass). Von dort Weiterfahrt in Richtung Punakha.

Bevor wir unsere Unterkunft erreichen, wandern wir durch die Reisfelder zum Chimi Lhakhang (Tempel der Fruchtbarkeit) des Heiligen Drupka Kuenley. Seine Abenteuer und Heldentaten sind bei den Bhutanern sehr beliebt und die Phallussymbole werden immer wieder begeistert erzählt.

Lhowala Hike ca. 1 Std. / Fahrzeit ca. 2,5 Std.
2 Übernachtungen im Dhumra Farm Resort o.ä. / F,A

Tag 16 – Punakha Dzong & Dorf Talo

Die schönste Sehenswürdigkeit von Punakha ist der „Palast des großen Glücks“, der Punakha Dzong. 1638 vom Shabrung Nawang Namgyel in Auftrag gegeben, ist er ein herausragendes Beispiel traditioneller Bau- und Tischlerkunst (Shingzo) mit reich geschmückten Tempeln, Andachtshallen und holzverzierten Mönchsunterkünften. 1637 legte Shabdrung Ngawang Namgyel, der Staatsgründer von Bhutan, den Grundstein für die Festung, die Schauplatz wichtiger Zeremonie sowie Winterresidenz des religiösen Oberhauptes und seiner Gefolgschaft ist.

Doch im Tal gibt es noch weitere Sehenswürdigkeiten wie das Dorf Talo. Es gilt als eines der schönsten Dörfer des Landes und sein Tempel ist der Königsfamilie unterstellt. Nachdem wir einen Blick in den Altarraum werfen konnten, wandern wir über Nobgang, aus dem die vier Königinnen stammen, durch herrlichen Wald und vorbei an Feldern bergab ins Tal (Gehzeit ca. 1-2 Std).

Tag 17 – unterwegs in unberührter Natur

Fahrt auf kurviger Straße zum Dochu La (3.000m) mit seinen markanten 108 Chorten. Man findet sie überall im Himalaya, auf Bergpäßen, in einsamen Landstrichen, in Dörfern und Klöstern. Sie enthalten oft heilige Texte, Statuen oder die Asche von Königen und bedeutenden Lehrmeistern des tibetischen Buddhismus

Bei klarem Wetter genießen wir eine sensationelle Panoramasicht die weißen schimmernden Berge an der Grenze zu Tibet. Als ein noch besserer Aussichtspunkt auf Kang Bum (6.500m), Masangang (7.165m) und Gangkar Puensum (7.497m), den höchsten unbestiegenen Berg der Erde, gilt der Lungchhutse Lhakhang. Und so wandern wir rauf und runter, durch Rhododendronwald behangen mit Feenhaaren und Orchideen zum Tempel (3.600m). Neben der schönen Aussicht ist es ein segensreicher Ort um Gebetsfahnen aufzuhängen. Picknick und Wanderung noch ein Stück weiter zu einem kleinen Kloster auf 3.200m. Von dort fahren wir weiter nach Thimphu. .

Fahrzeit ca. 2,5 Std, / Gehzeit Lungchhutse insgesamt 3 Std.
1 Übernachtung im 3* Hotel in Thimphu (2.350m) / F,M

Tag 18 – Hauptstadt Thimphu

Die Hauptstadt des Landes gehört mit ca. 115.000 Bewohnern zu den kleinsten der Welt und die Gratwanderung zwischen Moderne und Tradition macht einen Besuch spannend.

Ganztägige Besichtigungen je nach Ihren Interesse und Wünschen: Textilmuseum (Royal Textile Academy), das Einblick in die Textilkunst aus allen Landesteilen bietet. Nicht weniger interessant ist ein Besuch in der Jungshi Papiermanufaktur. Das handgeschöpfte Papier aus der Rinde der Dekap- und Daphne-Bäume verwenden die Mönche seit jeher für Gebetstexte und religiöse Manuskripte, man sagt dem Büttenpapier sogar Heilkräfte zu.

Ein lohnenswerter Ausflug ist die Choki Traditional Art School im Dorf Kebisa. Die Ausbildungsstätte unterrichtet die 13 Handwerkskünste Bhutans wie Malerei (Lhazo), Tischlerei (Shingzo), das Weben (Thagzo), die Bildhauerei (Jinzo). Sie alle sind integraler Bestandteil der bhutanischen Kultur und jedes künstlerische Handwerk stellt eine Verbindung zum Spirituellen dar, einen Meilenstein auf dem Weg zur Erleuchtung.

Danach können wir noch durch die Stadt und seine Geschäfte flanieren und von der großen Buddha Statue Dordenma noch einen letzten Blick auf das Tal werfen bevor wir nach Paro aufbrechen.

Fahrzeit ca. 1 Std.
2 Übernachtungen im Hotel in Paro (2.200m) / F,A

Tag 19 – Tigernest

Wenn die Nebelschwaden noch in den Bäumen hängen, beginnen wir unseren Aufstieg zum Kloster Taktsang (3.120m), bekannt als Tigernest. Waghalsig thront das bekannteste Heiligtum des Landes an einer mächtigen Felswand 900m über dem Talboden. Seinen Namen verdankt es Guru Rinpoche, der Ende des 8.Jahrhunderts mit seiner Gefährtin Yeshi Tshogyal, die sich in eine Tigerin transformierte, von Nepal hierher. Gesegnet durch seine Anwesenheit gilt der Ort neben dem Kailash in Tibet als einer der bedeutendsten spirituellen Orte im Himalaya. Gehzeit ca. 4-5 Std. / Aufstieg ca. 650Hm

Nicht weniger heilig ist der alte Kyichu Lhakhang, ein kleines Heiligtum, das der tibetische König Songtsen Gampo im 7.Jahrhundert errichten ließ als ein erster Vorbote des Buddhismus in der Region.

Gehzeit Tigernest ca. 4 Std. / Aufstieg ca. 650 Hm

Tag 20 – Abschied von Bhutan

Transfer zum Flughafen und individueller Rückflug in die Heimat (via Delhi, Kathmandu oder Bangkok mit Ankunft am Folgetag).

Die angegebenen Zeiten sind als Richtwerte zu verstehen. Je nach Straßen- und Wetterverhältnissen oder aus anderen Gründen können sie variieren.
Der Reiseablauf kann so gebucht, an manchen Orten erweitert, verkürzt oder auch in umgekehrter Richtung erfolgen. Sollte in Ihrem Reisezeitraum ein Klosterfest stattfindet, planen wir einen Besuch ein.

Individualreise / Privatreise
Reisedauer 20 Tage in Bhutan

Reisepreis auf Anfrage

Hinweis: DIe Tourismusabgabe (SDF) wurde von der Regierung drastisch angehoben. Hier mehr Infos zu den Reisekosten

Eingeschlossene Leistungen

  • SDF-Tourismusabgabe
  • 19 Übernachtungen im Hotel, ausgewählten Homestays lt. Programm
  • Mahlzeiten lt. Programm (inkl. Tee, Mineralwasser im Homestay)
  • durchgehende, lokale, englischsprechende Reiseleitung ab Samdrup bis Paro
  • Aktivitäten, Wanderungen lt. Programm
  • Besichtigungen und deren Eintrittsgebühren lt. Programm
  • Teilnahme an einem Festival (abhängig von Reisezeit)
  • alle Tranfers, Transporte mit privatem Fahrer
  • organisierter Taxitransfer vom Flughafen Gauhati bis Samdrup Jongkhar
  • Permits, Visum für Bhutan und Einholung
  • Erledigung aller Formalitäten für Bhutan
  • ausführliche Reiseunterlagen

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Langstreckenflug nach Delhi oder Kathmandu (können wir gerne vermitteln)
  • Druk Air Flug pro Person
    Delhi-Paro-Delhi (USD 780 Eco / USD 970 Business) bzw. Kathmandu-Paro-Kathmandu (USD 480 Eco / USD 610 Business)
  • nicht inkludierte Mahlzeiten, Getränke in Hotels, Lodges
  • Trinkgelder, persönliche Ausgaben, Spenden, Extras wie Hot Stone Bad etc

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • Langstrecke Business Class vorbehaltlich Verfügbarkeit: Preis auf Anfrage
  • Übernachtungen und Transfers in Delhi, Kathmandu oder Bangkok
  • individuelle Anschlußprogramme zu Beginn oder am Ende der Bhutan Reise

Möchten Sie die Reise buchen oder haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns