Reise durch zwei Königreiche im Himalaya

• 19 Tage unterwegs von Darjeeling bis Punakha • Kultur-und Naturreise durch 3 Länder im Himalaya • buddhistische Klöster und Dzongs • leichte Wanderungen in unterschiedlichen Landschaften • Begegnungen mit den Himalaya-Bewohnern

Individualreise zum Wunschtermin

Reisedauer: 22 Tage / 21 Nächte
Reiseroute: Delhi (1 N) . Darjeeling (2 N) . Rinchenpong (2 N) . Pelling (1 N) . Yuksom (2 N) . Rumtek (3 N) . Gangtok (1 N). Phuentsholing (1 N) . Haa Tal (2 N) . Thimphu (2 N) . Punakha (2 N) . Paro (2 N)

Reiseleitung: lokale, englischsprechende Reiseleitung
beste Reisezeit: März-Mai, Oktober-Mitte Dezember

Abwechslungsreiche Reise durch drei sehr unterschiedliche Regionen im Himalaya: Darjeeling, Sikkim und Bhutan. Sie beginnt mit dem kolonialen Flair aus den Kolonialzeiten der Briten, die mit dem “Toy Train” vom heißen Flachland Indiens in die kühlen Berge von Darjeeling reisten. Heute ist dieser Ort berühmt für seine Teeplantagen und den erstklassigen Tee.

In einstigen Königreich Sikkim stehen buddhistische Klöster und Tempel sowie die naturnahe Lebensweise der Lepcha und Bhutia im Vordergrund. Über allem thront der Kanchendzönga, dritthöchster Berg der Erde und Sitz der Schutzgottheit von Sikkim.

Ein weiteres Reise-Highlight durch den Himalya ist das Nachbarkönigreich Bhutan. Sie erkunden das selten besuchte Haa Tal – Einblick in das Alltagsleben in ländlicher Region, besuchen mächtige Klosterburgen (Dzongs) sowie uralte Klöster und kleine Dörfer. Die Reise durch Darjeeling, Sikkim und Bhutan endet mit dem Aufstieg zum berühmten Kloster Taktsang, bekannt als Tigernest. Das Heiligtum klebt spektakulär an einer steilen Felswand, 900 Meter über dem Talboden und ist ein Ort der Meditation, Kontemplation und der Gebete.

Lassen Sie sich verzaubern von der wunderbaren Natur und einzigartigen Kultur in Darjeeling, Sikkim und Bhutan und genießen Sie die warmherzige Gastfreundschaft seiner Himalayabewohner.

Reiseschätze

  • Darjeeling – koloniales Flair und üppig grüne Teegärten
  • Fahrt mit dem Toy Train, seit 1880 im Dienst und UNESCO Weltkulturerbe
  • buddhistische Klosterkultur in Sikkim
  • vielfältige Naturerlebnisse auf einfachen Wanderungen
  • Punakha und Tigernest – zwei mächtige Klosterburgen in Bhutan
  • Homestays in Sikkim und Bhutan – echte Begegnungen und herzliche Gastfreundschaft
Der Reiseablauf ist ein Vorschlag. Er kann an Ihre Wünsche und Vorstellungen individuell angepaßt werden, an manchen Orten erweitert oder verkürzt werden. Falls in Ihrem Reisezeitraum ein Festival stattfindet, wird ein Besuch berücksichtigt.
Die angegebenen Zeiten sind als Richtwerte zu verstehen. Je nach Straßen- und Wetterverhältnissen und Verkehrsaufkommen können sie variieren.

Tag 1 – Flug nach Delhi

Individueller Flug nach Delhi. 1 Übernachtung in einem Hotel am Flughafen / F

Tag 2 – Flug in den Himalaya

Am Morgen Flug nach Bagdogra, Ausgangsort der Reise durch Darjeeling, Sikkim und Bhutan. Bei klarem Wetter zeigen sich die schneebedeckten 8000er Dhaulagiri, Annapurna, Everest und Kangchendzönga. Auf kurvenreicher Straße, vorbei an bewaldeten Hügeln und Teeplantagen fahren wri hinauf nach Darjeeling. Die einstige Sommerfrische der britischen Kolonialherren ist heute das Zentrum des Teeanbaus von Bengalen. Auch bietet das Städtchen noch viel koloniales Flair.

Flugzeit 2 Std, Fahrzeit ca. 3,5 Std.
2 Übernachtungen im Hotel in Darjeeling (2.100m) / F

Tag 3 – Toy Train Darjeeling

Früh am Morgen fahren wir zum “Tiger Hill” (2.590m) um den Sonnenaufgang über dem Kangchendzönga-Massiv (8.598m) zu erleben. Später flanieren wir durch die Stadt, besuchen den Botanischen Garten, den Basar und das Himalayan Mountaineering Museum. Nachmittags steigen wir in die Daarjeeling Himalayan Railway, bekannt als Toy Train und fahren ins 7km entfernt liegende Ghoom. Dort besichtigen wir Kloster Ghoom, das zur tibetischen Gelukpa-Schule gehört und eine 4,5m hohe Maitreya-Buddhastatue besitzt.

Tag 4 – Fahrt nach Rinchenpong in Sikkim

Aufbruch in den entlegenen Westen von Sikkim. Im Talboden überqueren wir den Rangit Fluss, passieren sattgrüne Wälder, in Terrassen angelegtes Ackerland und fahren auf einer Paßstraße hinauf in die Region von Rinchenpong. Bei klarem Wetter zeigt sich in der Ferne der Götterberg Kangchendzönga, wo die Schutzgottheit von Sikkim ihren Sitz hat.

Fahrstrecke ca. 4-5 Std.
2 Übernachtungen in einfacher Farmhaus-Lodge (1.600m) / F,A

Tag 5 – Kultur der Lepcha

Der Tag ist der Kultur der Lepcha gewidmet. Die Lepcha, die Ureinwohner Sikkims, stammen ihrer Vorstellung nach aus dem Berg Kangchendzönga, der von ihnen als Schutzwesenheit hoch verehrt wird. Ihr animistischer Glaube vermischte sich zwar mit dem Buddhismus, dennoch wissen sie um die heilenden Kräfte der Natur. Kräuter spielen eine wichtige Rollen und Schamanen werden heute noch zu Rate gezogen. Nach einem spannenden Tag in den Siedlungen der Lepcha kehren wir zurück, um noch die Gebetszeremonien im Dorfkloster zu erleben.

Tag 6 – Kloster Pemayangtse

Vorbei an Reisterrassen, rauschenden Wasserfällen und kleinen Weilern fahren wir ins charmante Städtchen Pelling. Hier besuchen wir Pemayangtse, das älteste und bedeutendste Kloster Sikkims. Es war zu Königreichszeiten in alle Regierungsgeschäfte mit eingebunden und nur seine Mönche, traditionell aus Bhutia-Familien, konnten die Inthronisierung des Königs vornehmen. Herrlicher Rundblick über die gewaltigen Flusstäler und die schneebedeckten Himalayaberge. Am Abend Rundgang durch das Dorf, wo die freundlichen Bewohner gerne auf eine Tasse Butter-Tee einladen.

Fahrzeit ca. 3 Std.
1 Übernachtung im Gasthaus von Pelling (1.700m) / F,A

Tag 7 – Wunschsee Khecheopalri

Wieder reisen wir weiter. Es geht zum sagenumwobenen Khecheopalri-See, umgeben von Bergen und vorborgen im Wald. Er ist Buddhisten wie Hindus heilig. Guru Rinpoche, der den Buddhismus in Tibet und Bhutan etablierte, soll hier meditiert haben. Vom See wandern wir vorbei an kleinen Weilern, Reisterrassen und Kardamomfeldern mehrheitlich abwärts bis zum Rathong Fluß. Von dort fahren wir weiter nach Yuksom.

Khecheopalri Wanderung (optional) ca. 3 Std., Fahrzeit 3-4 Std.
2 Übernachtungen im Hotel in Yuksom (1.750m) / F

Tag 8 –  alte Hauptstadt Yuksom

Yuksom, einst die Hauptstadt des Königreiches, ist heute ein einfaches Bergdorf und Ausgangspunkt für die Trekkingtour zum Goecha La (5.000m). Wir wandern weniger hoch hinaus. Dafür besuchen wir den Ort der Reichsgründung mit einem kleinen Tempel und einer riesigen Stupa. Von dort gehen wir zum Norbugang Chorten. Unter einer gigantischen Zeder steht der steinerne Thron auf dem Chogyal Phuntsok Namgyal 1642 von drei Lamas aus Tibet zum König gekrönt wurde. Bleibt Zeit besuchen wir die umliegenden Dörfer oder wandern bergauf nach Dubdi. Es ist das älteste Kloster von Sikkim, gegründet 1701.

Tag 9 – Tashiding

Begleitet von einem spektakulären Panorama fahren wir zum Teegarten Temi. Er ist für seinen hervorragenden, biologisch angebauten Tee bekannt und gilt unter Kennern als Geheimtipp. Von dort geht es zum Kloster Tashiding. Auf einer Anhöhe gelegen, gilt dieser Kraftort als „Herz der Erde“, als die spirituelle Mitte Sikkims. Stilles Verweilen an dem heiligen Ort mit seinen in Stein gemeißelten Mantras, Chorten und Gebetsfahnen. Durch die fantastische Berglandschaft Sikkims vorbei an dem Bhutia-Dorf Kewzing erreichen wir am späten Nachmittag die Region von Rumtek.

Fahrzeit ca. 3-4 Std., ca. 40 Min. steiler Aufstieg nach Tashiding
3 Übernachtungen im Bamboo Retreat Hotel / F, A

Tag 10 – Klöster von Rumtek

Besichtigung von Kloster Rumtek, erbaut von Exil-Tibetern in den 1960er Jahren und Hauptsitz des tibetischen Kagyu-Ordens. Hier lebte von 1959 bis 1981 der 16.Karmapa, nachdem er aus seinem Heimatkloster Tsurphu bei Lhasa floh. Folgt man einem mit Gebetsfahnen gesäumten Pfad, erreicht man das alte Kloster aus dem Jahr 1734. Es strahlt eine wunderbare Ruhe aus und ist dem Beschützer der Kagyu-Schule, dem Mahakala gewidmet.

Tag 11 – Schamanenzeremonie

Die ländliche Region lockt mit einer leichten Wanderung durch die Reisfelder in ein Dorf der Lepcha. Rundgang durch den Ort. Danach sind wir zu Tee und einer schamanistischen Zeremonie beim Dorfschamanen eingeladen. Vom Dorf spazieren wir zum nahe gelegenen Kloster Lingdum. Das weltoffene, farbenprächtige Kloster unterhält eine kleine Mönchsschule und oftmals kann man die Novizen beim Auswendiglernen des tibetischen Alphabets oder beim Rezitieren von Mantras (kraftvolle Gebete) beobachten.

Tag 12 – Gangtok, Hauptstadt von Sikkim

Wir reisen weiter in die Hauptstadt von Sikkim, nach Gangtok. Zu Fuß erkunden wir den Lal Basar mit seinem vielfältigen Angebot und genießen das lebhafte Treiben. Wir besuchen das königliche Kloster Tsukla Khang, den Königspalast und das Namgyal Institute for Tibetology. Es besitzt eine der schönsten Sammlungen buddhistischer Literatur, Thangkas, religiöse Statuen und Kultgegenstände. Je nach Interesse Auffahrt zum Enchey-Kloster oder Besuch der Cottage Industries Institute, das traditionelles Handwerk unterrichtet.

Fahrzeit ca. 1,5-2 Std.
1 Übernachtung im Hotel in Gangtok (1.600m) / F

Tag 13 – Grenzstadt Phuntsholing

Fahrt hinab ins Teesta Tal, durch das Flachland von Westbengalen bis zum Grenzort Phuntsoling. Abschied von Sikkim und Erledigung der Einreiseformalitäten für Bhutan.

Fahrzeit ca. 6-7 Std.
1 Übernachtung im Hotel in Phuntsholing (300m) / F,A

Tag 14 – Haa Tal

Von jetzt an führt die Straße in unzähligen Serpentinen steil bergan. Unterwegs Mittagspause und Besuch der Kharbandi Gonpa, ein Kloster inmitten tropischer Vegetation. Das malerische Haa Tal ist am späteren Nachmittag erreicht.

Fahrzeit ca. 4-5 Std. je nach Verkehr auch länger
2 Übernachtungen in einer Homestay-Lodge im Haa Tal (2.850m) / F,M,A

Tag 15 – Juneydrak

Aufstieg durch den Wald und über einen kleinen steilen Paß zur Juneydrak-Einsiedelei. Der Weg ist spektakulär und die Ausblicke auf das Tal einzigartig. Im Frühjahr blüht der Rhododendron in allen Schattierungen von Rot, im Herbst sind die Bauern mit der Ernte beschäftigt. Zurück im Tal schauen wir noch am Bogenschießplatz vorbei. Bogenschießen ist der Nationalsport der Bhutaner. Zwei Teams treten auf eine Distanz von mindestens 120 Metern gegeneinander an und werden nach jeder Runde mit einem Tänzchen und einem Lied belohnt. In ländlichen Region nutzen die Männer noch Bambusbögen und Pfeile, meist kommt jedoch der Karbonbogen zum Einsatz.

Tag 16 – über den Chele La nach Thimphu

Über Haarnadelkurven fahren wir hinauf zum Chele La (La = Paß). Er ist mit 3.990m der am höchsten befahrbare Paß in Bhutan und bietet bei gutem Wetter phantastische Ausblicke auf die schneebedeckten Himalayariesen an der Grenze zu Tibet. Mittagessen auf einem Bauernhof, ein erster Einblick in das häusliche Umfeld einer butanischen Familie. Kurz vor Thimphu halten wir  an der großen Buddha-Statue Dordenma. In ihrem Inneren befinden sich Tausend kleine Buddhafiguren und der Blick auf die Stadt und das Tal sind bezaubernd. Je nach Ankunft besichtigen wir noch den imposanten Tashichho Dzong, Regierungssitz mit Audienzräumen des Königs.

Fahrzeit ca. 2,5 Std.
2 Übernachtungen im Hotel oder in Damchoe’s Homestay Lodge / F,M,A

Tag 17 – Hauptstadt Thimphu

Mit ca.115.000 Einwohnern gehört Thimphu zu den kleinsten Hauptstädten der Welt und die Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne macht einen Besuch spannend. Lohnenswerte Unternehmungen: Textilmuseum, das Einblick in die Textilkunst des Landes gibt, Choki Art School (Schule der 13 traditionellen Handwerkskünste), „Boothouse„, das traditionelle Stoffstiefel fertigt, die der König und Würdenträger zu wichtigen Anläßen tragen. Im unscheinbaren Dhar Tshongkhang kaufen wir gesegnete Gebetsfahnen, werfen einen Blick in eine Galerie für buddhistische Malerei und umrunden den Memorial Chorten. Wer lieber in der Natur unterwegs sein möchte, wandert zu den Klöstern Cheri oder Tango. Danach bleibt noch Zeit um durch die Straßen zu flanieren, einen Blick in die Geschäfte zu werfen oder für einen Drink in einer angesagten Cocktail Bar.

Tag 18 – Bergpanorama am Dochula

Früher Aufbruch zum Dochu La (3.140m). Vom Pass beginnen wir eine Wanderung hinauf  zum kleinen Kloster Lungchutse. Es ist einer der besten Aussichtspunkte auf die östlichen Himalayaberge mit Chomolhari „Berg der Göttin“ (7.326m), Masang Gang (7.194m) und Gangkar Puensum (7.570m). Dieser gilt als der höchste Berg Bhutans und ist der einzige nicht bestiegene Gipfel im Himalaya. Wenn wir möchten, dann hängen wir als Zeichen des Respekt vor den Göttern Gebetsfahnen auf. Denn Lungchutse gilt als segensreicher Platz dafür. Nach einem Picknick und einem kleinen Plausch mit dem Kloster-Wächter (falls er da ist) kehren wir zum Dochula zurück und fahren weiter nach ins Punakha Tal.

Gehzeit Lungchutse Kloster ca. 3 Std, Fahrzeit ca. 2,5 Std,
2 Übernachtungen im Dhumra Farm Resort oder Farmstay bei Aum Karma / F,M,A

Tag 19 – Punakha Dzong & Dorf Talo

Der „Palast des großen Glücks“ ist wohl der prächtigste Dzong des Landes und ein herausragendes Beispiel bhutanischer Dzong-Architektur. 1638 ließ der Shabrung Nawang Namgyel, der Gründer von Bhutan, den Punakha Dzong errichten. Er dient als Winterresidenz des staatlichen Klerus und ist Schauplatz eines der schönsten Festivals im Königreich. Am Nachmittag Ausflug nach Talo. Es gilt als eines der schönsten Dörfer in Bhutan und sein Kloster untersteht der Königsfamilie. Durch die Wälder und Felder wandern wir über Nobgang, Geburtsort der vier Königinnen zurück ins Tal.

Tag 20 – Khamsum Yuelley Chorten

Wanderung durch den Wald zum außergewöhnlich schönen Khamsum Yulley Namgyal Chörten. Er ist über drei Etagen mit Schutzgottheiten und Malereien aus dem tantrischen Buddhismus geschmückt und bietet bei klarem Wetter eine herrliche Aussicht über das Tal und die weißen Berge am Horizont. Danach verlassen wir Punakha und fahren nach Paro. Unterwegs Halt am Simthoka Dzong, einer der ersten Dzongbauten des Landes. Mittagessen in einem netten Cafe, das zu einem privaten Kloster gehört. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung und lohnt für einen Bummel durch die kleinen Geschäfte oder auf einen guten Kaffee im Cafe Brioche.

2 Übernachtungen im Hotel in Paro / F,M,A

Tag 21 – Tigernest

Am Morgen Aufstieg zum berühmten Kloster Taktsang, auch bekannt als Tigernest. Waghalsig thront das bekannteste Heiligtum des Landes an einer mächtigen Felswand 900m über dem Talboden. Seinen Namen verdankt es Guru Rinpoche, dem größten tantrischen Lehrmeister in der Geschichte des tibetischen Buddhismus. Er soll im 8.Jahrhundert auf dem Rücken einer Tigerin hier gelandet sein. Taktsang gilt als einer der verheißungsvollsten Orte für Meditation, Kontemplation und Gebete.
Nicht weniger bedeutend ist der Kyichu Lhakhang, ein kleines Juwel und einer der ältesten Tempel in Bhutan. Errichten ließ ihn der tibetische König Songtsen Gampo im 7.Jahrhundert – als Vorbote des Buddhismus in der Region.

Gehzeit Tigernest ca. 4-5 Std. / Aufstieg ca. 650 Hm

Tag 22 – Flug in die Heimat

Die Reise durch Darjeeling, Sikkim und Bhutan geht zu Ende. Reich an Eindrücken und Erlebnissen. Fahrt zum Flughafen für Ihren Flug nach Delhi. Aufenthalt im Transitbereich oder Tageszimmer in einem Flughafen-Hotel. Dort können Sie ausruhen und sich frisch machen für den Weiterflug in die Heimat.

Individualreise / Privatreise: Reisekosten auf Anfrage

Lokale englischsprechende Reiseleitung in Sikkim und in Bhutan. Die „Übergabe“ erfolgt am Grenzübergang in Phuntsholing.

Frühling – März bis Anfang Juni / Vogel- und Blumenvielfalt
Der Frühling ist die schönste Zeit um Sikkims vielfältige Blumenpracht zu erleben. Dichte farbige und süß riechende Wälder mit blühenden Rhododendron- und Magnolien-Bäumen zieren die Berghänge. Primeln, Orchideen und Bougainvillea haben Hochsaison. Ab April ist die Landschaft grün. Die Landbevölkerung ist mit der Aussaat und dem Weiden beschäftigt. Temperaturen tagsüber bei 16 bis 24°C, nachts 5 bis 12°C
Sommer – Mitte Juni bis September
Der Monsun beschert Sikkim heftige Niederschläge und hohe Luftfeuchtigkeit bei Temperaturen von 20-30°C. Die terrassierten Reisfelder werden mit Wasser gefüllt und der Reis bildet Wurzeln. Der Norden wird vom Monsun eher verschont und entfaltet jetzt seine farbenprächtige alpine Flora.
Herbst – Oktober bis Mitte Dezember / klare Bergsichten
Dies ist die beste Wanderzeit: Der Monsun ist vorbei, die Täler sind grün, der Himmel tiefblau. Die Bergsicht ist klar und meistens scheint die Sonne. Der Herbst ist Erntezeit und es finden viele Feste zu religiösen Anlässen statt. Temperaturen tagsüber bei 4 bis 16°C, nachts bis o°C

Möchten Sie die Reise buchen oder haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns