Naturabenteuer von Paro bis Gelephu

• 16 Tage Natur-und Kulturerlebnis von Paro bis nach Zhemgang • 4 Tage Trekking auf einem Teilstück des Nabji-Korphu Trail • Einblick in die Glaubenswelt, in Kräuterheilkunde und den Alltag der Monpa •

Individualreise zum Wunschtermin 

Reisedauer: 16 Tage / 15 Nächte in Bhutan
Reiseroute: Paro (1 N) . Thimphu (2 N) . Punakha (2 N) . Trongsa (1 N) . Jangbi (1 N) . Monpa Trek (3 N) . Korphu (1 N) . Nimshong (1 N) . Tingtibi (2 N) . Gelephu (1 N)

Reiseleitung: lokale, englischsprechende Kultur-/Trekking-Guide + zusätzlicher Monpa-Guide
beste Reisezeit: November bis Mai

Begegnung mit den Monpa

Faszinierende Kultur- und Trekkingreise von Paro in die kaum besuchte Region Zhemgang. Auf unserem 4 tägigen Trekking kommen wir durch 6 kleine Siedlungen der Monpa. Ursprünglich Jäger und Sammler gehören die Monpa vermutlich zu den ersten Bewohnern des Landes. Sie waren schon hier bevor die Tibeter aus dem Norden und Einwanderer aus dem Süden in das heutige Gebiet des Zhemgang kamen.
Die Monpa-Leute verfügen über ein großes Wissen um (Heil)-Pflanzen, sie pflanzen Reis, Kurkuma, ernten Bananen, Melonen und Mangos. Die tropischen und immergrünen Wälder sind voller Orchideen und Lebensraum der seltenen Goldlanguren, von Rhesusaffen, bunten Schmetterlingen und über 390 Vogelarten.
Sie wandern bei angenehmen Temperaturen und in niedriger Höhe auf alten Wegen, die bereits Guru Rinpoche nutzte als er im 8.Jh. den Frieden zwischen den Königen aus Assam und Bumthang aushandelte. Außerdem wird Ihr lokaler Monpa-Guide spannende Einblicke in Alltag der Monpa und in die Sitten und Glaubenswelten seines Volkes.

Auf diesem Trek übernachten Sie nicht im Zelt, sondern bei den Monpa in ihren Häusern.

Reiseschätze

  • Begegnung mit der Volksgruppe der Monpas
  • unbekanntes Zhemgang (Südbhutan): Hotspot der biologischen Vielfalt: Goldlangur, Roter, Panda, Nashornvögel
  • ländliche Klosterfeste im Zhemgang 
  • Einblicke in das ethno-botanische Wissen der Monpa
  • Besuch einer Bio-Landwirtschaftskooperative i

Flug nach Bhutan

Eine internationale Non-Stop-Flugverbindung nach Bhutan besteht nich, so daß i.d.R. eine Zwischenübernachtung vor dem Weiterflug nach Paro erforderlich ist. Die staatliche Fluggesellschaft Druk Air und einzige Airline, die nach Bhutan fliegen darf, bedient folgende Flugstrecken:

von/ nach Kathmandu
von/nach Delhi
von/nach Kalkutta
von/nach Bangkok
von/nach Singapur

Als Spezialist für maßgeschneiderte Reisen geben wir gerne ein Angebot für eine auf Sie abgestimmte Anreise ab. Routenänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten, da Sie in einem touristisch unerschlossenen Terrain unterwegs sind und die Infrastruktur nicht mit dem restlichen Teil des Landes vergleichbar ist. Die angegebenen Zeiten sind daher als Richtwerte zu verstehen.

Tag 1 – Ankunft in Bhutan

Empfang am Flughafen Paro durch die Reiseleitung und Fahrt zum Hotel. Den Nachmittag nutzen wir für leichte Unternehmungen je nach Interesse: Rinpung Dzong, für einen ersten Eindruck der traditionellen Dzong-Architektur, Nationalmuseum, Kyichu Lhakhang, der erste Vorbote des Buddhismus in Bhutan.

1 Übernachtung in Hotel in Paro / F,M,A

Tag 2 – Tigernest

Wenn die Nebelschwaden noch in den Bäumen hängen Aufstieg zum Kloster Taktsang (3.120m), bekannt als Tigernest. Waghalsig thront das bekannteste Heiligtum des Landes an einer mächtigen Felswand 900m über dem Talboden. Seinen Namen verdankt es Guru Rinpoche, dem größten tantrischen Lehrmeister in der Geschichte des tibetischen Buddhismus. Er soll im 8.Jahrhundert auf dem Rücken einer Tigerin hier gelandet sein. Taktsang gilt als einer der verheißungsvollsten Orte für Meditation, Kontemplation und Gebete.  Am Nachmittag Fahrt in die Hauptstadt Thimphu mit Halt bei der Buddha-Statue Dordenma. Abendessen mit hausgemachten Momos, Tofu und Bio-Gemüse.

Gehzeit Tigernest ca. 3-4 Std / Aufstieg 650Hm
Fahrzeit nach Thimphu  60-90 Minuten
2 Übernachtungen im Homestay von Aum Damchoe / F,M,A

Tag 3 – Hauptstadt Thimphu

Eintauchen in den urbanen Lebensstil der Bhutaner: Geschäfte (Kunsthandwerk, Mode, Schmuck), Galerien, moderne Cafes. Je nach Interesse besuchen wir eine Papiermanufaktur, das Textilmuseum mit Textilkunst aus dem ganzen Land, die Choki Traditional Art School, ein Spezialgeschäft für Gebetsfahnen und den Centennial Farmers Market (nur Fr-So), der nicht nur Gemüse, Obst und Yak-Käse für die Hausfrau anbietet, sondern auch allerlei schönes (Kunst)-Handwerk.

Tag 4 – Divine Madman Trail

Aufbruch in Richtung Zentralbhutan. Vom Dochu La (La=Pass) fahren wir weiter in ein kleines Seitental zum Dorf Thinleygang. Dort schnüren wir unsere Wanderschuhe und gehen auf dem „Divine Madman Trail“ (Teilabschnitt des Trans Bhutan Trail) ins Dorf Toeb Chandana. In alten Zeiten nutzte der Klerus den Pfad, wenn er von seinen Winterresidenzen zu seinen Sommerresidenzen unterwegs war. In Toeb werfen wir einen Blick in den kleinen Tempel „Wo der Pfeil landete“. Über seinen Gründer, den eigenwilligen Drukpa Kuenley gibt es viele Legenden und Abenteuergeschichten, die seine Nachkommen (und Besitzer des Tempels) gerne erzählen. Fahrt ins Punakha Tal.

Gehzeit Divine Madman Trail: ca. 2,5-3 Std. / Aufstieg ca. 560m
2 Übernachtungen im Dhumra Farm Resort /F,M,A

Tag 5 – Punakha

Wanderung durch die Reisfelder zum Khamsum Yulley Namgyal Chörten. Das schöne Bauwerk verfügt über mehrere Ebenen, von denen jede eng mit Schutzgottheiten besetzt ist. Auf der obersten Etage befindet sich eine Dachterrasse mit spektakulärem Blick auf das Tal. Den Nachmittag widmen wir dem Punakha Dzong, ein Labyrinth aus reich geschmückten Tempeln, Andachtshallen und holzverzierten Mönchsunterkünften. 1637 legte Shabdrung Ngawang Namgyel, der Staatsgründer von Bhutan, den Grundstein für die Festung, die nicht wie üblich auf einer Anhöhe steht, sondern im Tal am Zusammentreffen von Mo-  und Po Chhu („Mutter“ und „Vater“- Fluß). Falls Sonntag ist, werden wir sicherlich noch am Archery Ground vorbei schauen, um die Männer beim Bogenschießen zu beobachten. Sie freuen sich immer über Bewunderer.

Tag 6 – über den Pele La nach Trongsa

Fahrt über den Pele La (La=Pass) und vorbei am Chendibji Chorten in das historisch bedeutende Trongsa. Falls Zeit bleibt, Besuch des kleinen Geschichtsmuseum im Ta Dzong.

1 Übernachtung im Yangkhil Resort in Trongsa / F,M,A

Tag 7 – Aufbruch ins Land der Monpa

Nach einem kurzen Besuch im Trongsa Dzong Fahrt gen Süden. Kurzer Halt am Kuenga Rapten Winterpalast, der einen wunderschönen Ausblick über das tiefe Flußtal des Mangde und die bewaldeten Berge bietet. Nach Ankunft in Jangbi können Sie sich im Dorf umzusehen, denn die Frauen der Monpa fertigen sehr schöne Flechtarbeiten aus Bambus.

Fahrzeit ca. 4 Std.
1 Übernachtung im Homestay in Jangbi 1.350m / F,M,A

Tag 8 – Trekking nach Phrumzor

Wanderung auf und ab durch eine faszinierende Pflanzen-und Tierwelt zum Monpa-Dorf Phrumzor.

Gehzeit ca. 4-5 Std
1 Übernachtung im Homestay in Phrumzor / F,M,A

Tag 9 – Trekking nach Kubdra

Landschaftlich wunderschöner Wandertag zum Dorf Kubdra.

Gehzeit ca. 5-6 Std.
1 Übernachtung im Haus einer Monpa Familie in Kubdra 1.636m / F,M,A

Tag 10 – Trekking nach Nabji

Angenehme Wanderung durch subtropischen Wald mit Orchideen und Bambus. Vom Fluss steigen Sie dann hinauf zu den fächerförmig angelegten Reisfelder von Nabji. Die Siedlung besteht aus etwa 44 Häusern und einer kleinen Gesamtschule. Halt an einem kleinen Tempel mit der berühmten Steinstele, die den Frieden zwischen den Königen von Bumthang und dem König von Assam besiegelte. Im Gedenken daran wird alljährlich ein Festival im Tempelhof abgehalten (Dezember).

Gehzeit ca. 5-6 Std
1 Übernachtung im Homestay in Nabji 1.300m / F,M,A

Tag 11 – Trekking nach Korphu

Am Morgen Abschied von den freundlichen Dorfbewohnern. Der Anstieg nach Korphu ist recht steil, denn die meisten Dörfer der Region liegen traditionell auf kleinen Anhöhen. Rundgang durch den Ort. Im Dorftempel, in dem der Heilige Pema Lingpa einige Zeit verbrachte, befinden sich bedeutsame Reliquien, die alljährlich beim Korphu Lhasel (Frühjahr) der Bevölkerung gezeigt werden.

Gehzeit ca. 3 Std
1 Übernachtung in einem Dorfhaus in Korphu 1.636m / F,M,A

Tag 12 – Fahrt über den Riotala nach Nimshong

Fahrt über den Riotala (1.060m) in das hübsche Dorf Nimshong. Es besteht aus ca. 58 Familien, einer Schule und einem Dorftempel.

1 Übernachtung im Homestay in Nimshong 1.319m / F,M,A

Tag 13 – Fahrt nach Tingtibi

Vormittags Dorfbesichtigung und Plauderei mit den Bewohnern. Dann beginnt eine lange Fahrt auf kurvigen Straßen nach Tingtibi. Abstecher in das hübsche Dorf Tama. Die typische Dorfarchitektur und das herrliche Landschaftspanorama lohnen den Ausflug.

ca. 115km, Fahrdauer ca. 5-6 Std.
2 Übernachtungen in Tingtibi (600m) im KNC Farmstay / F,M,A

Tag 14 – Tingtibi

Aktivitäten je nach Interesse: Wanderung auf dem Forest Trail. Neben wilden Orchideen, Magnolien, Weihnachtssternen und fleischfressenden Pflanzen leben in den warmen Laub-Wäldern Goldlanguren, Nashornvögel (Great Hornbill), Bengal Tiger und wilde Elefanten. Einkehr im Dorf und Genuß lokaler Kulinarik. Besuch der Khenrig Namsum Cooperative (KNC) von Jungbauern. Das Projekt soll hauptsächlich jungen Frauen Einkommensperspektiven ermöglichen und dazu beitragen die ländliche Armut zu bekämpfen und die Abwanderung aus der Region zu vermeiden.

Tag 15 – Fahrt ins Grenzstädtchen Gelephu

Fahrt durch wunderschöne subtropische Landschaften nach Gelephu. Unterwegs immer wieder Photostopps.

Fahrzeit ca. 3-4 Std.
1 Übernachtung in einem einfachen Hotel oder im Farmstay / F,M,A

Tag 16 – Fahrt zum Flughafen Gauhati

Abschied am Grenzübergang nach Indien, wo Ihr indischer Fahrer wartet. Lange anstrengende Fahrt (ca. 6 Std.) durch die indische Tiefebene zum Flughafen Gauhati / Assam, wo Sie Ihre Heimreise via Delhi antreten.

empfehlenswerte Ergänzungsreisen

Als Spezialist für maßgeschneiderte Angebote beraten wir Sie gerne über ein für Sie passendes Ergänzungsprogramm im Anschluß an diese Reise und unterbreiten dazu ein entsprechendes Angebot. Unsere Empfehlungen:

  • ex Gauhati: Nashorn-Safari im Kaziranga Nationalpark
  • ex Gauhati: Hausbootferien auf dem Brahmaputra
  • ex Gelephu: Transfer nach Phuentsholing (ca. 200km, Fahrzeit ca. 4 Std) oder Bagdogra (Ausgangsort nach Sikkim, Darjeeling)

Individualreise / Privatreise

Kosten pro Person Hochsaison (März, April, Mai, September, Oktober, November)

Euro 3.490 bei 6 und mehr Personen
Euro 3.580 bei 3 bis 5 Personen
Euro 4.040 bei 2 Personen
Euro 4.425 bei 1 Person

Euro 120 Einzelzimmer-Zuschlag

Kosten pro Person Nebensaison (Januar, Februar, Juni, Juli, August, Dezember)

Euro 2.815 bei 6 und mehr Personen
Euro 2.865 bei 3 bis 5 Personen
Euro 3.400 bei 2 Personen
Euro 3.755 bei 1 Person

Euro 120 Einzelzimmer-Zuschlag

Eingeschlossene Leistungen

  • 15 Übernachtungen im Hotel/Homestay im Doppelzimmer
  • Frühstück, Mittag- und Abendessen (inkl. Tee, Mineralwasser)
  • durchgehende, lokale, englischsprechende Reiseleitung ab Paro bis Gelephu
  • zusätzliche lokale Monpa-Ortsführer
  • Begleitmannschaft und Gepäcktransport auf dem Monpa Trek
  • Eintrittsgebühren für Besichtigungen lt. Programm
  • alle Tranfers, Transporte mit privatem Fahrer in Bhutan
  • organisierter Taxitransfer Gelephu-Gauhati Flughafen
  • Permits, Visum für Bhutan und Einholung
  • Erledigung aller Formalitäten für Bhutan
  • ausführliche Reiseunterlagen

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Trinkgelder, Visum für Indien und deren Einholung
  • nicht inkludierte Mahlzeiten, Getränke in Hotels, Lodges, persönliche Ausgaben, Extras wie Hot Stone Bad, Massagen etc
  • evtl. erforderliche Übernachtungen vor/nach der Ein- und Ausreise Bhutan
  • internationale Flüge BRD-Delhi-Paro/Gauhati-Delhi-BRD
  • Diese Reise hat Pioniercharakter und eignet sich nur für Personen die nicht kontaktscheu sind. Sie werden abseits der Touristenpfade unterwegs sein und es ist Flexibilität, Ausdauer und Verständnis für Unvorhergesehenes gefordert.
  • Die Unterkünfte in den südlichen Regionen (Zhemgang) sind sehr einfach und es kann nicht überall mit touristischem Komfort gerechnet werden. In den Homestays sind die Toiletten zumeist außerhalb der Häuser (westl. Toiletten können nicht garantiert werden!), heißes Wasser kann in Eimern zubereitet werden.
  • Sie sollten über eine solide Grundkonstitution und Trittsicherheit verfügen. Festes Schuhwerk ist erforderlich
  • Die Temperaturen im Süden sind auch im Winter sommerlich warm. Eine gute Reisezeit für die Region. Außerdem profieren Sie von den günstigeren Preisen in der Low Season. Im Sommer regnet es und es ist sehr heiß bei hoher Luftfeuchtigkeit. Keine gute Reisezeit.

Möchten Sie die Reise buchen oder haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns