Blick hinter die Kulissen weiblicher Lebenswelten

• 14 Reisetage & gemeinsames Erleben in kleiner Frauengruppe • Wandern & Aktiv sein in unberührter Natur • besondere Unterkünfte • Austausch mit Weberinnen, Nonnen, Jungbäuerinnen und Jungunternehmerinnen • Tempel, Klöster und Heilige • Einblick in Handwerk & Textilkunst • Festivalbesuch & Maskentänze im Bumthang Tal •

Reisetermine
07.04. – 22.04.2023 mit Domkhar Tshechu
28.10. – 10.11.2023 mit Jakar Tshechu

Reisedauer: 15 Tage / 14 Nächte in Bhutan
Reiseroute: Delhi (1N) . Thimphu (2 N) . Punakha (2 N) . Trongsa (2 N) . Chumey (1 N) . Jakar (2 N) . Tang (2 N) . Paro (2 N)

Gruppengröße / Teilnehmerzahl: min. 4. max. 8 Personen
Reiseleitung: lokale, englischsprechende Reiseleiterin

Frauen reisen anders – sie schätzen eine entspannte Reisegemeinschaft, lassen sich gerne inspirieren und sind neugierig wie Frauen in anderen Kulturkreisen leben.

Dazu treffen wir Frauen in den verschiedensten Lebensbereichen und Berufen. Wir übernachten in ausgewählten Unterkünften und Homestays mit interessanten Gastgeberinnen, wir genießen die vielseitige traditionelle Küche, plaudern mit Unternehmerinnen, Jungbäuerinnen, Nonnen und Weberinnen in ihren Häusern. Im Gespräch mit den Menschen vor Ort erhalten wir interessante Einblicke in Tradition und Sitten, in das Leben und Wirken nicht nur von männlichen Heiligen sondern auch von weiblichen Heiligen. Wir begleiten den „Frauenverstehen“ und heiligen Narr Drukpa Kuenley und lernen, dass vielerorts die Bauernhöfe von den Müttern an die Töchter vererbt werden. Undenkbar in den meisten anderen asiatischen Gesellschaften. Und doch ist die bhutanische Gesellschaft geprägt von strengen Hierarchien und wie so oft, hängt die Rolle der Frauen stark von ihrem ökonomischen Status ab.

Dabei vergessen wir auch nicht, die Natur zu erleben, sie aufzunehmen und zu spüren. Die geplanten Wanderungen ermöglichen Ihnen auch Seiten von Bhutan zu erleben, die man mit dem Auto nicht entdecken kann. Auch so erfährt frau mehr über ein Land!

Und ja, diese Reise ist nur für Frauen, denn nur so können die Frauen, die Sie auf der Reise treffen auch ehrlich und frei sprechen. Von Frau zu Frau quasi. Wir bleiben unter uns.

Reiseschätze

  • Bewegung und Auszeit in der Natur
  • Kulturhighlights wie Punakha Dzong, Kyichu Lhakhang und Tigernest
  • Einblick in die Lebens- und Arbeitswelten bhutanischer Frauen auf dem Land wie in der Stadt
  • Begegnungen im Kloster, mit Weberinnen, Jungbäuerinnen und Unternehmerinnen
  • Kochkurs und traditionelle Eßkultur
  • Verständnis für Bio in Bhutan und biologische Landwirtschaft
  • Teilnahme an einem traditionellen Maskenfest (Tshechu)

Bhutan Insight Blogbeiträge zur Frauenreise

Ritual und Gastfreundschaft
Namen und Namensgebung in Bhutan

Programmänderungen aufgrund von Wetterbedingungen, Straßen- und Wegzustand etc. bleiben vorbehalten. Die angegebenen Zeiten sind als Richtwerte zu verstehen.

Tag 1 – Ankunft in Delhi

 Ankunft in Delhi, Hauptstadt von Indien. Empfang am Flughafen und Transfer zum Hotel. 1 Übernachtung im Hotel am Flughafen / F

Tag 2 – Flug nach Bhutan 

Spektakulärer Flug über die schneebedeckten Himalayaberge ins Königreich Bhutan. Begrüßung am kleinen Flughafen Paro. Auf guter Straße geht es gleich weiter nach Thimphu, die mit ca. 115.000 Einwohnern zu den kleinsten Hauptstädten der Welt gehört und einen interessanten Blick auf den urbanen Lebensstil im Königreich ermöglicht. Leichte Unternehmungen am Nachmittag: Textilmuseum mit Textilkunst aus dem ganzen Land, die Choki Traditional Art School (Ausbildungsstätte in den 13 traditionellen Handwerkskünste), ein Spezialgeschäft für Gebetsfahnen und den Centennial Farmers Market (nur Do-So), der nicht nur Gemüse, Obst und Yak-Käse für die Hausfrau anbietet, sondern auch allerlei schönes (Kunst)-Handwerk. Bleibt Zeit umrunden wir mit den Bewohnern den Memorial Chörten, der zum Gedenken an König Jigme Dorji Wangchuck errichtet wurde. Er starb mit nur 43 Jahren und gilt als der Begründer des modernen Bhutan.

2 Übernachtungen in Thimphu im Haus von Aum Damchoe / F,M,A

Tag 3 –  Tofu, Kochkurs & bhutanische Eßkultur 

Spannender Vormittag bei einem Kochkurs mit Kesang Choedon. Die passionierte Köchin und Unternehmerin von Chuniding Food hat sich zur Aufgabe gemacht die heimische Eßkultur und bhutanische Ernährungspraktiken zu fördern, die bereits zu Verschwinden drohen. Chuniding zeigt jungen Frauen die Verarbeitung und Vermarktung von Kräutern, Gewürzen und traditionellen Lebensmitteln – alles auf biologischer Basis. Nachmittags wandern wir zum Kloster Cheri (Gehzeit ca. 1 Std pro Weg), das oberhalb des Thimphu Tales liegt und ein sehr friedlicher Ort ist. Danach können Sie durch die Geschäfte flanieren, das Treiben auf der Straße beobachten oder einen Drink im Drunken Yeti, der angesagten Cocktail Bar bestellen. Am Abend werden wir zusammen mit Aum Damchoe selbst hergestellten Tofu in ein köstliches Gericht verwandeln.

Tag 4 – Divine Madman Trail

Wir verlassen das Stadtgetümmel und fahren zum Dochu La (3.100m) mit seinen markanten 108 Chörten. Von der Passhöhe fahren wir in ein kleines Seitental. Dort schnüren wir unsere Wanderstiefel und gehen auf dem „Divine Madman Trail„, einem Teilabschnitt des Trans Bhutan Trails, ins Dorf Toeb Chandana. In alten Zeiten nutzten der Klerus (Shung Dratshang), Pilger und andere Heilige den Pfad, um von Thimphu ins Punakha Tal zu gelangen. Wir genießen die Natur mit bunter Vogelwelt und malerischen Ausblicken. Um die Mittagszeit ist Toeb Chandana mit dem Privattempel „Wo der Pfeil landete“ erreicht. Erbauer war der „Frauenversteher“ Drukpa Kuenley aus Tibet. Die Besitzerfamilie des Tempels, die ihre Abstammungslinie auf den Heiligen zurückführt, erzählt sicherlich die eine oder andere Legende über den eigenwilligen Heiligen. Weiterfahrt ins milde Punakha Tal. Falls Zeit bleibt, spazieren wir noch durch die Reisfelder zum Chimi Lakhang, der ebenfalls auf Drukpa Kuenley zurück geht und vor allem von Frauen mit Kinderwunsch besucht wird. Auffällig sind die für das ganze Land typischen Phallussymbole. Sie stehen nicht nur für Fruchtbarkeit, sondern vielmehr für die Abwehr von schlechten Einflüssen.

Divine Madman Trail: Gehzeit ca. 3 Std. / Aufstieg ca. 560Hm
2 Übernachtungen im Dhumra Farmstay Resort oder Farmstay bei Aum Karma / F,M,A

Tag 5 – Klöster & Dorfalltag in Punakha

Am Morgen Fahrt zum Dorf Hebisa. Dort starten wir zu unserer Wanderung zum Khamsum Yulley Namgyal Chörten. Das außergewöhnlich schöne Bauwerk ließ die Königinmutter zum Wohl des Landes und ihres Sohnes, des derzeitigen Königs erbauen. Es verfügt über mehrere Ebenen, von denen jede dicht mit Schutzgottheiten besetzt ist. Auf der obersten Etage befindet sich eine Dachterrasse mit spektakulärem Blick auf das Tal. Zurück im Dorf nehmen wir den Pfad entlang des Ufers des Mo Chhu bis zur Changyul-Brücke. Picknick in schöner Landschaft. Den Nachmittag widmen wir dem beeindruckenden Punakha Dzong, ein Meisterwerk traditioneller Architektur, der am Zusammenfluss der Flüsse Mo und Po („Mutter“ und „Vater“) steht. Die Anlage dient als Winterresidenz des staatlichen Klerus und ist ein Labyrinth aus Korridoren, prächtigen Altarräumen und Mönchsunterkünften. Die Anlage beherbergt einige der heiligsten Relikte des Landes. Je nach Wetter Grillabend mit Einblick in die Textilkunst des Landes, denn unsere Gastgeberin ist eine bekannte Weberin und Textildesignerin.

Tag 6 – Aufbruch nach Trongsa

Aufbruch nach Trongsa. Die kurvenreiche Straße windet sich hoch zum Pele La (3.420m), der traditionell als Grenze zwischen West- und Zentralbhutan gilt. Gebetsfahnen markieren die Paßhöhe und bei klarem Wetter reicht der Blick zu den Bergketten des Himalaya. Kurz danach halten wir am stimmungsvollen Chendebji Chorten mit seiner schönen Mani-Mauer. Das Heiligtum aus dem 17.Jahrhundert ließ ein Nachkomme des tibetischen Königs Trisong Detsen errichten, um eine gefürchtete Dämonin zu unterwerfen und um Frieden in das Tal zu bringen. Wir fahren dem Flußtal des Mangde entlang bis der mächtige Trongsa Dzong in den Blick kommt. Nach Ankunft in Trongsa spazieren wir durch das vom Tourismus noch recht unberührte Städtchen und essen im Ort zu Abend.

2 Übernachtungen im Yangkhil Resort / F,M,A

Tag 7 – Nesselweberinnen & Nonnen

Tagesausflug in die abgelegene Region von Langthel. Dort findet man noch Frauen die einer alten Handwerkskunst, dem Nesselweben nachgehen. Wir erfahren warum die Tarayana Foundation die Nesselweberei im Dorf wieder ins Leben gerufen hat und sind zum Mittagessen im Haus einer Weberin eingeladen. Sie zeigt uns die mühsame Arbeit am Webstuhl  und vielleicht können wir die eine oder andere Textilie erwerben. Auf dem Rückweg nach Trongsa kehren wir noch bei den Nonnen von Karma Drubdey ein. Gründer war der Meditationsmeister Khenpo Tsultrim Gyamtso, der 1968 sein Heimatkloster in Tibet verlassen mußte und Schutz in Bhutan fand. Im Kloster leben, studieren und praktizieren 127 Nonnen im Alter von 7 bis 70 Jahre. Wir nehmen an einer Segnungszeremonie teil und fahren anschließend zurück nach Trongsa.

Tag 8 – Fahrt ins Chumey Tal

Am Morgen Besichtigung des Trongsa Dzong, ein architektonisches Meisterwerk mit Innenhöfen, Korridoren und 23 Tempeln. Den bedeutendsten Platz nimmt der „Tempel der Chorten“ mit den sterblichen Überresten des Ngagi Wangchuck (1517-1554) ein. Er war der Urgroßvater von Shabdrung Ngawang Namgyel und ließ nach einer Vision den Dzong errichten. Heute ist der Dzong Verwaltungssitz des Trongsa-Distrikts, Residenz des Penlop und des örtlichen Klerus. Ankunft am Nachmittag Ankunft im Chumey Tal, das erste der vier Täler von Bumthang, bekannt für seine Bienenzüchter und Yathras – handgewebte Textilien aus Yak- oder Schafswolle. Gemütlicher Abend im Resort.

1 Übernachtung im Chumey Nature Resort / F,M,A

Tag 9 – Maskentänze & Klöster in Bumthang

April Termin
kurze Fahrt ins Dorf Domkhar, wo das ländlich geprägte Domkhar Tshechu seinen Auftritt hat. Mönchen und Laien führen in prächtigen Kostümen aus Seide und Brokat und mit furchterregenden Masken uralte spirituelle Tänze (cham) auf. Sie erinnern an die großen Taten von Guru Rinpoche, dienen der Besänftigung der lokalen Schutzgottheiten und ermahnen die Gläubigen den Buddhismus zu schützen und zu ehren. Doch das Klosterfest ist nicht nur ein religiöses, sondern auch ein wichtiges gesellschaftliches Ereignis. Man trifft Freunde, Verwandte, trinkt, tauscht Neuigkeiten aus und schaut sich auf dem Heiratsmarkt um. Wir nehmen uns Zeit, dieses Ereignis mitzuerleben und fahren dann noch weiter bis Jakar.
Oktober Termin
Wir verlassen das Chumey Tal und fahren nach Jakar, Distriktstädtchen von Bumthang. Wir unternehmen eine gemütliche Rundwanderung zu wichtigen Heiligtümern und beginnen beim Jambay Lakhang, wo uns der „Buddha der Zukunft“ erwartet. Der Tempel gehört zu einer Reihe von 108 Schreinen, die der tibetische König Songtsen Gampo im 7.Jahrhundert errichten ließ. Wir spazieren vorbei an einem Hain aus Gebetsfahnen zum Kurje Lakhang, der heiligste Tempel im Königreich. Guru Rinpoche, der große tantrische Meister aus Tibet hinterließ an einer Felswand beim Kloster seinen Körperabdruck. Über eine kleine Hängebrücke geht es zum einem Bauernhof. Ganz traditionell sitzen wir in der gemütlichen Küche um den Ofen, genießen ein traditionelle Speisen und eine feurige Kostprobe vom hausgemachten Ara. Der Tag endet am Tamshing Lakhang. Gründer war Pema Lingpa (1450-1521) aus dem Tang Tal. Er schuf er viele religiöse Tänze, die ihm in Visionen eingegeben wurden. Über die Nachfahren seines Sohnes Kunga Wangpo ist Pema Lingpa der Vorfahre der königlichen Familie. Tamshing besitzt wertvolle Wandmalereien und mehrere Reliquien aus seiner Zeit.

2 Übernachtungen Rinchenling Lodge / F,M,A

Tag 10 – spirituelles Herzland

Bumthang „Ebene, die wie eine Bumpa (Vase) geformt ist“, umfaßt vier Täler: Choekhor, Chumey, Tang und Ura. Jedes Tal hat seinen eigenen Charakter und sein eigenes Landschaftsbild. In den Tälern liegen bedeutsame Tempel und Klöster, eines schöner und bedeutender als das andere. Nicht umsonst gilt Bumthang als das spirituelle Zentrum des Landes.
April Termin: Talwanderung zu bedeutsamen Tempeln wie Jambay Lakhang, Kurje Lakhang und Tamshing Lakhang. Mittagessen im Bauernhaus.
Oktober Termin: Besuch der Maskentänze im Jakar Dzong.

Tag 11 – zu Gast bei einer Biobäuerin

Über eine schmale Bergstraße durch dichte Pinienwälder gelangen wir ins Tang Tal. Traditionelle Bauernhäuser, Kartoffel- und Buchweizenfelder, kleine Chörten und Weideland kennzeichnen das abgelegene Tal. Wir besuchen den mystischen Membar Tsho (Brennender See). Hier fand Pema Lingpa, der Heilige aus Tang, verschiedene Termas. Die heiligen Schätze wie Schriften oder Statuen wurden im 8.Jahrhundert vom großen Lehrmeister Guru Rinpoche „versteckt“, um sie für den Buddhismus zu retten. Pema Lingpa soll viele Tage mit einer brennenden Lampe in dem tiefen Gewässer getaucht sein, ohne daß die Kerze ausging. Damit schuf er die Aura der Verehrung um den See und sich selbst. Im Örtchen Misethang sind wir Gast bei einer umtriebigen Bio-Bäuerin. Von ihr lernen wir einheimische „Biolandwirtschaft“ kennen und versuchen zu verstehen was unter „Bio“ in Bhutan gemeint ist. Danach fahren wir nochmal ein Stück weiter ins Tal nach Oygen Choling, einem alten Fürstensitz und romantischem Fleckchen Erde.

2 Übernachtungen in Tang im Ogyen Choling Heritage House / F,M,A

Tag 12 Kultur & Naturerlebnis in Tang

Das fürstliche Anwesen Ogyen Choling ist seit 20 Generationen im Besitz derselben Familie, die ihre Abstammungslinie auf den tibetischen Tertön Dorji Lingpa (1346-1450) zurückführt. Wir erhalten eine Führung durch das hauseigene Museum mit Familienerbstücken und einen Einblick in das goldene Zeitalter einer Adelsfamilie vor 1950. Die weiteren Tagesaktivitäten werden ad hoc entschieden: Aufstieg zum Kloster Kunzangdrak, das Pema Lingpa einige Zeit als Wohn- und Meditationsort diente (Gehzeit ca. 2-3 Std pro Weg, steil). Oder wir besuchen die Nonnen von Pema Choling und werfen einen Blick auf ihr Leben und Wirken. Oder wir verbringen einen ruhigen Nachmittag im Dorf, plaudern mit den Dorfbewohnern, picknicken am Ufer des Tang-Fluß und genießen die schöne Landschaft.

Tag 13 – Inlandsflug nach Paro

Kurzer Inlandsflug nach Paro. Danach gibt es wieder eine schöne Auswahl an Aktivitäten: Wanderung zu kleinen Heiligtümern, die von Touristen beachtet werden, aber für Einheimische von großer spiritueller Bedeutung sind: Menchuphu Goenpa, Kloster Dra Karpo (Aufstieg ca. 2 Stdn; schöner Blick auf das Tal), Drugyel Dzong, Zuri Dzong (Tempel der Schutzgottheit Zaa, einfacher Weg von ca. 1-2 Std, toller Blick auf das Tal), Drugyel Dzong und Besuch der Jungbäuerin Dorji Bidha, die z.B. über die Tradition der Namensgebung in ihrem Dorf berichtet. Nationalmuseum, das u.a. eine wertvolle Thangka-Sammlung beherbergt. Oder Sie flanieren auf eigene Faust durch die lebhaften Straßen, trinken einen guten Kaffee im Cafe Brioche und lassen das emsige Treiben auf uns wirken.

2 Übernachtungen Paro Village Lodge o.ä. / F,M,A

Tag 14 – Aufstieg zum Tigernest

Wenn die Nebelschwaden noch in den Bäumen hängen, beginnen wir unseren Aufstieg zum Kloster Taktsang (3.120m), bekannt als Tigernest.  Waghalsig thront das bekannteste Heiligtum des Landes an einer mächtigen Felswand 900m über dem Talboden. Seinen Namen verdankt es Guru Rinpoche, dem größten tantrischen Lehrmeister in der Geschichte des tibetischen Buddhismus. Er soll im 8.Jahrhundert auf dem Rücken einer Tigerin hier gelandet sein um zu meditieren. Taktsang gilt als einer der verheißungsvollsten Orte für Meditation, Kontemplation und Gebete.
Der Tag endet mit dem Besuch des Kyichu Lhakhang, ein kleines Juwel und eines der bedeutendsten Heiligtümer des Landes. Errichten ließ es der tibetische König Songtsen Gampo im 7.Jahrhundert um eine mächtige Dämonin zu fixieren. Zusammen mit den Gläubigen umrunden wir das Heiligtum, setzen die 108 Gebetsmühlen in Gang und sprechen dabei das Mantra „Om mani padme hum“. Eine Reise, reich an Eindrücken und Erlebnissen geht zu Ende.

Gehzeit Tigernest ca. 4 Stunden / Aufstieg ca. 650Hm

Tag 15 – Tashi Delek Bhutan

Transfer zum Flughafen und Abschied von Ihrer Reiseleiterin. Individueller Rückflug via Kathmandu, Delhi, Kalkutta oder Bangkok.

Gruppenreise

Reisekosten pro Person (ohne Langstreckenflüge)
Euro 3.360 bei 4 bis 8 Teilnehmerinnen
Euro    240 Einzelzimmer-Zuschlag

Preisänderungen aufgrund von gravierenden Wechselkursänderungen bleiben vorbehalten.

Eingeschlossene Leistungen

  • 1 Übernachtung / Frühstück plus Flughafentransfer im Hotel am Flughafen Delhi
  • 12 Übernachtungen in ausgewählten 3* Hotels und Homestays in Bhutan
  • Vollverpflegung in Bhutan
  • lokale, englischsprechende Reiseleiterin in Bhutan
  • Drukair Inlandsflug Jakar-Paro 
  • alle Transfers/Transporte in Bhutan lt. Programm
  • Besichtigungen, Wanderungen, Treffen mit Frauen lt. Programm
  • Tagesausflug zu den Nesselweberinnen, Chuniding Kochkurs
  • Visaeinholung und Visum Bhutan
  • Eintrittsgelder / Permits

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Economy Flug BRD-Delhi-BRD
  • Economy Flug mit Druk Air Delhi-Paro-Delhi
  • Trinkgelder, Getränke, persönliche Ausgaben, Extras (Hot Stone Bad, Massagen)
  • Visum für Indien plus Einholung
  • individuelles Verlängerungsprogramm
  • zusätzliche Kosten, die durch Krankheit, Unfall, Routenänderung aufgrund von höherer Gewalt usw. entstehen oder durch Flugausfälle- bzw. Verschiebungen
  • Reiseversicherung (Reiserücktritt/Abbruch, Reisekranken- und Unfallversicherung)

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • Premium, Business Class Flug vorbehaltlich Verfügbarkeit: Aufpreis auf Anfrage
  • Ergänzungsreisen in Indien, Koh Samui

Möchten Sie die Reise buchen oder haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns